10 Jahre El Tragalibros | 10 Buchtipps zum Thema Feminismus

10 Jahre El Tragalibros - Bloggeburtstag

 

Bloggeburtstag | 10 Jahre El Tragalibros | Feminismus: starke Frauen

10 Jahre ist es her, als ich am 30. Juni 2008 meinen ersten Blogbeitrag schrieb und veröffentlichte. Dieses Ereignis wird selbstverständlich mit euch gefeiert, weshalb ich euch in insgesamt 10 Tagen 10 Bücherlisten zu Lieblingsbüchern und mit tollen Buchtipps aus unterschiedlichen Genres oder Themenbereichen vorstelle. Heute will ich euch 10 Feminismus-Bücher ans Herz legen, die allesamt eine andere Perspektive auf das Thema werfen und damit viele verschiedene Aspekte und die Komplexität von Feminismus aufzeigen.

Ich glaube mit dieser Liste wird jede Leserin und jeder Leser fündig! (Das zumindest hoffe ich.)


1) „Untenrum frei“ von Margarete Stokowski

10 Jahre El Tragalibros - 10 Jugendbücher - Untenrum frei

Warum habe ich zu diesem großartigen Buch eigentlich bisher keine Rezension geschrieben? Fragt mich etwas Einfacheres, denn in „Untenrum frei“ zeichnet Margarete Stokowski ein knallhartes Bild unserer Gesellschaft. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und zeigt genau die Strukturen auf, die falsch laufen. Sie verweist darauf, dass Feminismus kein Thema ist, das man unabhängig betrachten kann, sondern das immer in Zusammenhang sehen muss, seien das Rassismus oder Klassenunterdrückung.

Margarete Stokowski nimmt Machtstrukturen in den Fokus und weist Unterdrückung hin und findet dabei nicht nur den richtigen (knallharten) Ton, sondern auch das perfekte Gleichgewicht zwischen Alltagsbeispielen und gesellschaftlichen Strukturen, die als Ebenen darüber laufen.

Am besten jetzt lesen, denn demnächst erscheint ein neues Buch von ihr: „Die letzten Tage des Patriarchats„. (Ich freu mich schon sehr!)

2) „Ene, Mene, Missy! Die Superkräfte des Feminismus“ von Sonja Eismann

10 Jahre El Tragalibros - 10 Jugendbücher - Ene, Mene, Missy

Eine ganz tolle Einstiegslektüre in das Thema „Feminismus“. Das Buch ist auf eine jüngere Zielgruppe ausgerichtet, ich habe mich aber mit Anfang 30 (*hust*) dennoch sehr wohl gefühlt, denn die Beispiele aus der Schulzeit kamen mir manchmal bekannt vor. Zum anderen erklärt „Ene, Mene, Missy“ Definitionen und beschreibt die vielen Varianten, die Feminismus annehmen kann: Cyberfeminismus, Differenzfeminismus oder Intersektionaler Feminismus sind nur einige wenige davon. Neben Begriffen werden aber auch Alltagssituationen aufgezeigt und wie man damit umgehen kann.

Meine Rezension zu „Ene, Mene, Missy!“.

3) „Paris war eine Frau“ von Andrea Weiss

10 Jahre El Tragalibros - 10 Jugendbücher - Paris ist eine Frau

Ein Stück Frauengeschichte! Die Frauen von der Left Bank, die sich ein eigenes und unkonventionelles Leben aufgebaut haben; die Rückschläge einstecken mussten und deren Leben nicht so glamourös war, wie man es sich aus heutiger Perspektive vorstellt. Sexuelle Freizügigkeit, künstlerischer Erfolg und die Rolle der Frau in einer männerdominierten Welt. In „Paris war eine Frau“ zeichnet Andrea Weiss ein historisches Bild und erzählt persönliche Geschichten.

Meine Rezension zu „Paris war eine Frau“.

4) „Unorthodox“ von Deborah Feldman

10 Jahre El Tragalibros - 10 Jugendbücher - Unorthodox

Unorthodox“ mag vielleicht kein klassisches Feminismus-Buch sein und dennoch zähle ich es hier auf, da mich die Geschichte von Deborah Feldman extrem beeindruckt hat. Sie ist eine so starke Frau, die sich von ihren Wurzeln einer  chassidischen Gemeinschaft gelöst hat, um ihr Leben selbstbestimmt führen zu können, ohne Unterdrückung, ohne religiös-fanatische Regeln und vor allem frei.

Meine Rezension zu „Unorthodox“.

5) „Stand Up. Feminismus für Anfängerinnen und Fortgeschrittene“ von Julia Korbik

10 Jahre El Tragalibros - 10 Jugendbücher - Stand Up

„Für Anfängerinnen und Fortgeschrittene“ steht imUntertitel. Julia Korbik hat ein umfassendes Werk zum Feminismus geschrieben, das nicht nur auf Defintionen und historische Hintergründe eingeht, sondern auch auf feministische Persönlichkeiten mit interessanten Fakten, die auf einer Seite dargestellt sind.

Die Struktur ist manchmal nicht ganz nachvollziehbar, aber dafür sind die vielen Hinweise für Online-Artikel, Blogs oder Podcasts nicht zu unterschätzen, ich habe dadurch einige Informationsquellen gewonnen, die mich nun immer auf dem Laufenden halten, was die Welt & Feminismus betrifft. Als kompaktes Werk mit vielen grundlegenden Informationen sollte  „Stand Up“ durchaus im Regal Platz finden!

Meine Rezension zu „Stand Up“.

6) „Feminist Fight Club“ von Jessica Bennett

10 Jahre El Tragalibros - 10 Jugendbücher - Feminist Fight Club

Ein bisschen Sorge hatte ich am Anfang bei diesem Buch, denn der Titel „Feminist Fight Club“ lässt schon eine sehr kämpferische Ader vermuten. Und auch wenn ich davon überzeugt bin, dass das Leben ein Kampf ist und sich das Einsetzen für Feminismus und Gleichberechtigung nicht immer „unkämpferisch“ regeln lässt, kann ich mit harten Kampfansagen gar nichts anfangen. Aber das erwartet euch mit Jessica Bennetts Buch auch überhaupt nicht.

Vielmehr ist es ein Ruf für Gleichberechtigung und ein Angebot dem Club beizutreten, der Ungerechtigkeit im Alltag und im Beruf vernichten will. Es hilft nicht nur das richtige zu denken und die richtige Meinung zu haben, sondern aktiv dafür einzustehen ist notwendig, damit sich die Welt und festgefahrene Gesellschaftsstrukturen ändern.

7) „Fight like a Girl“ von Laura Barcella

10 Jahre El Tragalibros - 10 Jugendbücher - Fight like a Girl

Laura Barcella beschreibt detailreich 50 Feministinnen aus den unterschiedlichsten Jahrhunderten. Angefangen in der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zu unserer Gegenwart schildert sie auf ca. 4 Seiten Leben & Herkunft der Frauen sowie „feministische Errungenschaften“ oder Schwerpunkte. Dabei zieht sie einmal um den gesamten Erdball.

Meine Rezension zu „Fight like a Girl“.

8) „200 Frauen. Was uns bewegt“ von Ruth Hobday und Geoff Blackwell

10 Jahre El Tragalibros - 10 Jugendbücher - 200 Frauen

Dieser Bildband ist etwas ganz Besonderes. Er sieht nicht nur bombastisch aus, sondern beinhaltet einen echten Schatz: 200 Frauen kommen zu Wort und zwar richtig zu Wort. Es gibt nur eine kurze Vita, um die Frauen einzuordnen – unter ihnen bekannte, ja sogar berühmte Frauen aber ebenso werden auch unbekannten Frauen eine Stimme verliehen. Und dann beantwortet jede von ihnen 5 entscheidende Fragen:

  1. Was ist Ihnen wirklich wichtig?
  2. Was macht Sie glücklich?
  3. Was empfinden Sie als tiefstes Leid?
  4. Was würden Sie in der Welt verändern, wenn Sie könnten?
  5. Wählen Sie ein Wort, das Sie beschreibt.

Und jedes Mal, wenn ich den Bildband „200 Frauen“ öffne und nur ein weiteres Porträt einer dieser Frauen lese, überkommt mich ein erhabenes Gefühl, als hätte ich eine direkte Verbindung zu meinem Gegenüber, als wäre dem Leser und der Leserin ein Blick in ihre Seelen gestattet. Dazu regen natürlich auch die wunderbaren und großformatigen Bilder an, die man einfach genauer betrachten muss.

9) „Wenn Männer mir die Welt erklären“ von Rebecca Solnit

10 Jahre El Tragalibros - 10 Jugendbücher - Wenn Männer mir die Welt erklären

Der Essay-Band von Rebecca Solnit ist ernüchternd, denn er zeigt Zahlen, Daten, Fakten über die Ungleichbehandlung von Mann und Frau. Der Essay, welcher dieser Sammlung den Titel leiht „Wenn Männer mir die Welt erklären“ ist bezeichnend für gesellschaftliche Strukturen, die sich tief verankert haben und das Denken beeinflussen, wie sich die Rollen von Frauen und Männern verhalten. Manches fand ich ziemlich erschreckend und hat mir extrem zu denken gegeben. Denn mir wurde zum Teil wieder bewusst, in welcher Filterbubble ich eigentlich existiere.

Meine Rezension zu „Wenn Männer mir die Welt erklären“.

10) „Galaxy Girls. 50 Amazing Stories of Women in Space“ von Libby Jackson

10 Jahre El Tragalibros - 10 Feminismus-Bücher - Galaxy GrilsDieses Buch ist wie für mich gemacht, denn es vereint meine beiden momentanen Lieblingsthemen: Astronomie und Feminismus. In „Galaxy Girls“ von Libby Jackson werden 50 Frauen vorgestellt, die ebenso verantwortlich für die moderne Raumfahrt sind, wie ihre meist berühmten männlichen Kollegen (…). Zum Teil verläuft dies chronologisch, Libby Jackson hat ihr Buch aber zusätzlich in mehrere Oberkategorien aufgeteilt:

  • The Origins of Space Travel
  • The Dawn of the Space Age
  • Space Stations and Shuttles
  • Living and Working in Space
  • The Future of Space

Dabei erhält jede Frau eine Seite mit ihrer Geschichte und eine Seite mit einem großformatigen Bild, die alle in unterschiedlichsten Stilen angefertigt worden sind. Es ist ein kunterbunter Buch auch vielerlei Ebenen. Die Frauen, die einen Platz in diesem Buch erhalten haben, sind ganz unterschiedlicher Natur. Es kommen die Näherinnen der Raumanzüge der 1960er vor, es kommen diejenigen Frauen vor, die bei Unfällen ihr Leben ließen und natürlich diejenige, die zum ersten Mal ins All geflogen ist. Es werden Frauen erwähnt, die sich gegen ihre Zeit aufgelehnt haben, und allein durch ihr außergewöhnliches Können vorangekommen sind und es werden auch diejenigen erwähnt, die scheiterten, weil die männerdominierte Welt zu stark war. Ein absolut lesenswertes und facettenreiches Buch über die Geschichte der Raumfahrt und die Geschichte der Frauen.


::: Welches Buch zum Thema Feminismus hat euch begeistern können? :::


Und morgen geht es weiter mit dem Thema Science-Fiction und zwei richtig tollen Buchpaketen, die ihr gewinnen könnt!

Lust auf ein paar Comic-Empfehlungen? Dann schaut euch die Bücherliste von gestern an!

14 Kommentare

  1. Hi Ramona,
    danke für die interessanten Lesetipps wieder. 🙂

    Meine Lieblingswerke zum Thema sind „Die Töchter Egalias“ von der Norwegerin Gerd Brantenberg, dicht gefolgt von Naomi Alderman: „Die Gabe“.

    Beide Romane finde ich überaus lesenswert, wenn auch nicht sooooo gut für Dystopien-meist-meidende Sensibelchen wie mich geeignet, doch die Kraft der Geschichten überzeugt mich so sehr wie ihre Aufrichtigkeit.

    Herzlichst
    Karl-Heinz

    1. Hallo Karl-Heinz,

      „Die Gabe“ steht auch noch auf meiner Wunschliste, obwohl ich so gemischte Meinungen gehört habe – aber früher oder später landet bestimmt auch das Buch auf meiner Leseliste. „Die Töchter Egalias“ werde ich mir gleich mal online anschauen, das ist mir bisher noch nicht untergekommen!

      Vielel Grüße, Ramona

      1. Oh ja, die Töchter Egalias… Das habe ich zu Teenagerzeiten gelesen, war sehr beeindruckt, habe es meiner Freundin geliehen und sie war sehr befremdet! 😂

  2. Oh ja, die Töchter Egalias… Das habe ich zu Teenagerzeiten gelesen, war sehr beeindruckt, habe es meiner Freundin geliehen und sie war sehr befremdet! 😂

    1. Liebe Nele, ich werde mir das definitiv genauer anschauen – wenn das nun schon zum zweiten Mal als Buchtipp hier auftaucht, muss es was taugen! Und von befremdlich lass ich mich ja noch lang nicht abschrecken. ^^. Danke für die Empfehlung!
      Viele Grüße, Ramona

  3. Moin!

    Ich steige momentan gerade erst in die feministische Literatur ein, weswegen mir diese Liste gerade gelegen kommt (auch wenn ich eigentlich meinen SuB verkleinern und nicht noch mehr auf die Wunschliste setzen wollte…). Zuletzt habe ich „Dear Ijeawele“ von Chimamanda Ngozi Adichie und „Bitch Doctrine“ von Laurie Penny gelesen, wobei mir letzteres ein bisschen zu viel mit anderen, äußert linken Vorstellungen vermengt war.

    Jetzt muss ich mir allerdings erstmal deine Rezensionen zu „Ene, Mene, Missy!“, „Wenn Männer mir die Welt erklären“ und „Stand Up“ durchlesen.

    Liebe Grüße
    Seitenfetzer

    1. Hallo Seitenfetzer,

      das freut mich sehr, dass dir meine Empfehlungsliste taugt!
      Chimamanda Ngozi Adichie ist natürlich große klasse! Ich hab von ihr „We Should All Be Feminists“ gelesen. Laurie Pennys „Bitch Doctrine“ steht auch noch auf meiner Wunschliste – ich wünschte echt ich hätte mehr Lesezeit …

      Viele Grüße
      Ramona

  4. Schöne Liste. Besonders Nr. 1 Untenrum frei hat mich persönlich ja sehr begeistert. Von Wenn Männer mir die Welt erklären war ich hingegen enttäuscht. Aber daher ist es ja gut, dass es so viel unterschiedliche Lektüre zum Thema gibt. Es kann keiner sagen, es gäbe nichts passendes für ihn um in das Thema einzusteigen.
    LG Lexa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.