Rezension | A. G. Howard: Dark Wonderland – 3 – Herzkönig

Herzkönig

Allie hat alles verloren was ihr lieb ist. Ihre Mutter ist gegen ihren Willen nach Wunderland verschwunden und ihre beiden Helden, der gutherzige Menschenjunge Jeb und der hinterhältige Netherling Morpheus, sind ins IrgendwoWoanders, in die Spiegelwelt, gezogen worden; dem Reich für verbannte Netherlinge, wo Wahnsinn und Chaos selbst für die unsterblichen Geschöpfe tödlich sein können.

Allie ist verzweifelt und der einzige Weg zurück nach Wunderland ist es, die Erinnerungen ihres Dads zurück zu holen, denn dieser war einst auch in Wunderland: er war ein gefangener Traumjunge, den Morpheus und ihre Mutter gerettet haben. Allie ist eine Erbin von Alice Liddell, der Alice, die einst ins Wunderland kam und deren Geschichte Lewis Carroll niedergeschrieben hat. Doch Allie weiß, dass die Wahrheit ganz anders aussieht, als das weltberühmte Kindermärchen. Wunderland ist ein dunkler Ort voller Chaos und Bewohner, die grausam sein können, wild und voller intriganter Ideen.

Die menschliche Seite und die Netherlingsseite

Auch im dritten Band von „Dark Wonderland“ kämpft Allie mit ihrer Netherlingsseite, die das Chaos liebt, gerne Intrigen schmiedet, bösartig ist und Abenteuer erleben will und ihrer Menschenseite, die gutherzig ist und niemandem etwas Böses will. Doch inzwischen hat sie es gelernt, auch die dunkle Seite in ihr anzunehmen. Sie ist im Gleichgewicht mit sich selbst, doch ihr Dad, der erst seit Kurzem seine Vergangenheit zurück erlangt hat, findet diese Seite gar nicht gut. Für ihn ist sie immer noch seine liebenswürdige Tochter. Und so hardert Allie wieder mit ihrem wahren Ich während gleichzeitig Schuldgefühle, an ihr nagen. Denn Allie hat das Kaninchenloch geschlossen und somit vielen Netherlingen die Rückkehr ins Wunderland verwehrt. Sie glaubt, ihre Mutter, Jeb sowie Morpheus im Stich gelassen zu haben, als diese ihre Hilfe nötig hatten.

Aber im IrgendWoanders ist tatsächlich alles anders als erwartet. Jeb und Morpheus haben sich beim Übergang in die Spiegelwelt verändert. Sie erkennt Jeb kaum noch, der die Macht der Netherlinge nun in sich spürt. Spricht Morpheus die Wahrheit? Dieses Mal entsteht ein anderer Kampf zwischen Mensch und Netherling und Allie kommt sich hilflos vor, denn im NirgendWoanders sind ihre Kräfte begrenzt. Jeb scheint sie zu hassen und genau dieses Gefühl verstärkt Allies Unzulänglichkeit gegenüber dem alles entscheidenden Kampf um das Wunderland.

Die Geheimwaffe: verworfene Erinnerungen

Eine ganz besondere Rolle spielen die Erinnerungen in diesem dritten Band von „Dark Wonderland“. Nicht nur Allies Dad erhält seine Erinnerungen und damit seine Vergangenheit zurück, auch Königin Rot hat absichtlich Erinnerungen verworfen, die Allie nun findet. Doch sie dienen ihr nicht nur als Geheimwaffe, sondern bohren sich direkt in Allies Herz: Königin Rot war einst eine mitfühlende Person, deren Entscheidungen in der Vergangenheit schreckliche Ereignisse zur Folge hatten. Mit dem Verlust dieser Erinnerungen hat sie auch ihre Persönlichkeit und den Grund ihres Handelns verloren. Die verworfenen Erinnerungen sind eine faszinierende Idee, die dem Abschlussband von „Dark Wonderland“ eine gewisse Reife geben – und Allie an den Rand des Wahnsinns führen.

Endlich ein Ende und doch …

Es ist ein wohliges Gefühl eine Reihe zu beenden, doch irgendwie hat mich „Herzkönig“ von A. G. Howard etwas unzufrieden zurückgelassen. Der Anfang war extrem langwierig, das Geschehen ging nur langsam voran und der Fokus lag eindeutig auf der Dreiecksbeziehung zwischen Morpheus, Jeb und Allie. (Der Kampf zwischen Netherling und Mensch in einem Körper wiederholt sich.) Dies ändert sich irgendwann, als plötzlich neben Königin Rot auch die Herzkönigin – oder Königin Hart – eine Rolle spielt und man als Leser noch tiefer in die Historie von Dark Wonderland eintaucht.

Der Mittelteil dagegen hatte es dann doch in sich, der Leser wird hinters Licht geführt, die Action ist spürbar und leider auch schnell wieder vorbei. Das Ende dagegen ist ein Ende, das wenig echte Entscheidungen von Allie verlangt: Alles oder nichts steht gar nicht erst zur Debatte. Einzig die verworfenen Erinnerungen sind besonders in diesem Buch. Sie bringen den Wahnsinn mit sich, gegen den Allie sich zum wiederholten Mal erwehren muss. Erinnerungen formen eine Persönlichkeit, können aber einen Menschen auch zerstören, wenn er von Reue zerfressen wird. Die Vergangenheit und die Erinnerung daran sind der Schlüssel zur Rettung Wunderlands und verleihen besonders Königin Rot eine Vielschichtigkeit, die verdeutlicht: Schwarz und Weiß, Gut und Böse existieren nicht in dieser extremen Gegensätzlichkeit.

Buchdetails:
Autorin: A. G. Howard | Originaltitel: Ensnared | übersetzt von: Michaela Link | Genre: Jugendbuch | Reihe: Dark Wonderland | Band innerhalb der Reihe: 3 | Gattung: Roman | Verlag: cbt ( 2016 )

Rezension zu Band 1 „Herzkönigin“

Rezension zu Band 2 „Herzbube“

Weitere Rezensionen zu „Herzkönig“: his and her books | Romantic Bookfan | Mandys Bücherecke | Selection Books

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.