[Bericht] 4. Arena Bloggerworkshop

66 Jahre Geburtstag feiert der Arena Verlag in diesem Jahr und nimmt diese Schnapszahl als Motto des Bloggerworkshops, der in der Würzburger Verlagsvilla, dem Haus May, stattfand. Am 19. September 2015 versammelten sich 20 Bloggerinnen bereits zum vierten Mal, um sich einen Tag kennenzulernen und Neues zu entdecken. Für mich war es der erste Workshop für Blogger, an dem ich teilgenommen habe, umso gespannter war ich dann auch, was mich erwarten würde. Von der liebe Heike (Umblättern) wusste ich, dass sie ebenfalls teilnehmen würde.

Thema war das, was uns alle miteinander verbindet: das Buch und welchen Weg es geht von der ersten Idee über den Verlag sowie den Buchhandel und zuletzt in unsere heimischen Bücherregale. Zu Gast waren deshalb die Kinder- und Jugendbuchautorin Beatrix Gurian, die Erwachsenenliteratur unter ihrem echten Namen Beatrix Mannel schreibt, Britta Schneider, Buchhändlerin in der Buchhandlung dreizehneinhalb und Filialleiter Hugendubel Würzburg Kai Uwe Hampel sowie seine Mitarbeiterin und ebenfalls Bloggerin Antonie Pongratz.

Nachdem uns Daniela Kern, Verantwortliche für den Onlinebereich des Arena Verlages und Organisatorin des Workshops begrüßt hat, ging es auch schon los: Die Vorstellungsrunde der Blogger hat gezeigt, dass man doch einige Namen & Blogs im virtuellen Raum bereits kannte. Das finde ich an Bloggertreffen egal welcher Art immer am Spannendesten, die Leute hinter den Blogs oder Twitteraccounts kennenzulernen.

Beatrix Gurian mit „Stigmata“

Erster Themenpunkt des Tages war „Der Schreib- und Herstellungsprozess“, in den uns die Autorin Beatrix Gurian eingeführt hat. Sie schreibt bereits seit 15 Jahren hauptberuflich Bücher unterschiedlicher Genres. Jedes Buch beginnt sie dabei mit Collagen, die sie nach und nach zu einem kleinen Netzwerk verbindet. Wie sehen die Figuren aus, was ist ihr Stil, was sind ihre Hobbies und welchen Charakter haben sie? „Der Moment, in dem man sich für Figuren entschieden hat, entwickelt sich der Plot“, erzählt die Autorin. Für ihre Ideen trägt Beatrix immer ein Büchlein bei sich. Die Idee zu ihrem Roman „Lügentanz“ kam ihr beispielsweise durch ein Handygespräch eines Mannes, das sie mitgehört hat und der tatsächlich zwei Familien hatte (!). Doch Figuren 1:1 aus der Realität übernimmt sie nie, dort sammelt sie lediglich ihre Ideen.

„Wenn ich an einem Buch schreibe, dann jeden Tag, um in Stimmung zu bleiben“. Doch manchmal ist das Schreiben auch harte Arbeit: während der Anfangsteil, die ersten 80 Seiten meist wie eine neue Liebe seien, so folgt oft auch „der dunkle Mittelteil“ und genau dann gäbe es oft neue Buchideen, die aber hintenan gestellt werden müssen. Ist das Buch dann fertig und hat den scharfen Korrekturblicken der Lektorin standgehalten, geht es an Covergestaltung und den Druck. Die riesigen aluminiumartigen (?) Druckplatten erzeugen ein blechernes Geräusch; dieser Druckbogen bietet Platz für 16 Buchseiten.

Im zweiten Teil des Workshops kam dann die Seite des Buchhandels zu Wort. Frau Schneider arbeitet in der kleinen aber gemütlichen und gut sortierten Buchhandlung dreizehneinhalb. Sie ist die einzige Mitarbeiterin von drei Chefinnen und wenn es um Buchbestellungen bei Vertreterbesuchen der Verlage geht, dann denkt sie ganz häufig schon an einzelne Kunden, für die das jeweilige Buch interessant sein könnte. Dann werden schon mal nicht nur ein oder zwei Exemplare eines Buches bestellt. dreizehneinhalb ist eine literarische Buchhandlung, in welcher besonders Titel kleinerer Verlage mehr Aufmerksamkeit erhalten, die oftmals in großen Räumen von Buchhandelsketten untergehen.

Kai Uwe Hampel, Beatrix Gurian und Britta Schneider

Filialleiter von Hugendubel Würzburg, Kai Uwe Hampel, arbeitete schon in mehreren Städten und meint, dass jede Stadt und jede Buchhandlung andere Kunden hat und genau nach diesen Kunden richtet sich das Sortiment vor Ort. Fremdsprachige Bücher gibt es in der Hugendubel-Filiale hauptsächlich in Englisch, da fast alle anderen Sprachen kaum nachgefragt werden, dagegen aber viele amerikanische Touristen in die Stadt kommen.

Eine Sache war allen Anwesenden wichtig: die Buchpreisbindung. Viel zu wenigen Lesern ist bisher wirklich bewusst, das Bücher überall gleich kosten, egal, ob man sie online bestellt oder direkt in einer großen oder kleinen Buchhandlung kauft. In Deutschland setzt der Verlag den Preis fest und alle Händler müssen sich daran halten.

Zum Abschluss des Tages sind wir zuerst in die Buchhandlung dreizehneinhalb gelaufen, wo Beatrix Gurian uns ihre Kurzgeschichte aus der neuen Anthologie „Das Blaue im Himmel“ aus dem Arena Verlag vorgelesen hat. Für Kurzgeschichten bin ich nur selten in Stimmung und doch hat mich die Liebesgeschichte von Beatrix zu tiefst berührt. Auf nur 10 Seiten hat sie ihren beiden Hauptfiguren eine Stimme gegeben und eine Geschichte erzählt, die in Gedanken widerhallt, obwohl sie schon zu Ende ist. Beatrix hat nicht nur authentisch und mit Leidenschaft von ihrem Beruf erzählt, sondern mir auch unheimlich Lust gemacht, endlich ein Buch von ihr zu lesen. Stigmata liegt, dank des Arena Verlags bereits hier und ich bin gespannt, welche Leseerfahrung ich damit haben werde.

Buchhandlung dreinzehneinhalb

Für mich war der Tag in Würzburg lehrreich, denn obwohl ich in der Buchbranche arbeite, habe ich den kompletten Weg eines Buches so noch nicht vor Augen gehabt, denn es gibt viele unterschiedliche Wege, wie das Buch vom Verlag in die Buchhandlung und dann tatsächlich zum Leser kommt. Unterschiedliche Auswahlentscheidungen und die Größe des Unternehmens spielen dabei auch eine Rolle. Es war spannend die unterschiedlichen Seiten zu hören und ins Gespräch zu kommen. Ganz sicher bin ich durch den Workshop nicht nun ein Fan von Beatrix Gurian als Mensch geworden, sondern ich schätze sie durch ihre Kurzgeschichte – die auch sprachlich nachdrücklich auf mich gewirkt hat – auch als Autorin, die mit jeder Faser ihres Körpers beim Schreiben ist!

Beatrix Gurian in der Buchhandlung 13 /2 in Würzburg

Und zuletzt bleibt noch zu sagen: Danke liebe Daniela Kern & herzlichen Glückwunsch, Arena Verlag, zu 66 Jahren Kinder- und Jugendbuchliteratur!

Und wie hat’s den anderen Teilnehmerinnen gefallen? Alle Beiträge, die ich entdecke, folgen hier:

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.