[Bloggeralphabet] I wie Individualität

Bloggeralphabet

52 Wochen – 26 Buchstaben – 26 Themen.
 Alle zwei Wochen steht ein neues Stichwort im Raum, das mit dem Bloggen verknüpft ist.
 Wie genau das Blogger-Alphabet funktioniert und wie du teilnehmen kannst, findest du hier.

Was macht Individualität bei einem Blog für dich aus?

Gar klar der Inhalt. Denn das Design kann noch so ausgefallen,individuell und außergewöhnlich sein, was letztendlich aber wirklich zählt, ist der Inhalt. Die Stimme eines Bloggers ist das, was auch sein Blog individuell macht. Egal, ob durch das, was er/sie dort postet, durch Aktionen, die nur dort zu finden sind oder aber eben durch das geschriebene Wort. Knapp dahinter kommt aber auch natürlich das gesamte Auftreten, ein Corporate Design steht ja für Individualität und einige Blogs schaffen es, sich darüber auch zu definieren.

Beobachtest du  in der Blogosphäre derzeit irgendwelche Trends?

Weiß und clean. Das beschreibt wohl die meisten Blogdesigns, die mir derzeit über den Bildschirm flattern. Ich persönlich muss sagen, dass es auch mich sehr anspricht. Vor ein paar Jahre hatte ich ebenfalls ein weißes Theme, das sich sehr individuell hat einstellen lassen und womit ich viel Experimentierfreude ausleben konnte. Das wurde mir aber irgendwann doch zu langweilig und so bin ich auf mein jetziges Design umgeschwenkt und bin damit auch ganz glücklich. (Bis auf die Tatsache, dass derzeit meine Slides nicht mehr rotieren … ein Jammer!)

Hast du dich selber schon einmal dabei ertappt, einem Blogtrend zu folgen?

Ja auf jeden Fall und gleich fällt mir bestimmt auch ein, welcher das war … Oder auch nicht. (Es wird ein Edit geben, wenn er mir noch einfällt!)

Musstest du selber schon einmal die üble Erfahrung machen, dass jemand deinen Blog nachgemacht hat?

Ich kann mich gar nicht mehr richtig erinnern, ob es in meiner Anfangszeit nicht so einen Vorfall gab. Nachdem das aber so verschwommen in meinem Gedächtnis zurückgeblieben ist, glaube ich nicht. Ich kenne aber ein paar Leute, von denen Rezensionen geklaut wurden und zwar in arg derber Dreistigkeit. Identischer Wortlaut, fast 1:1 kopiert. Das finde ich ganz schlimm, denn jeder hat doch eine Meinung zu einem Buch, das er/sie gelesen hat. Ich kann nicht nachvollziehen, wie manche Menschen einfach Texte kopieren und als ihre eigenen ausgeben. Besonders bei einem Blog – was für einen Sinn hat das? Prestige? Rezensionsexemplare abgreifen? Ich verstehe es nicht.

Aber nun fällt mir doch noch ein Beispiel ein. Ich habe das „SuB-Losverfahren“ ins Leben gerufen. Vor einigen Jahren habe ich diese Aktion entwickelt und auf meinem Blog geteilt. Bei der Aktion geht es darum Herr oder Herrin des eigenen SuBs zu werden, indem sich eine kleine Gruppe Interessierter findet und man sich dann gegenseitig ein SuB-Buch zulost als „Glücksfee“ per SuB-Zahl. Dabei konnte man den gesamten Stapel ungelesener Bücher ins Rennen schicken oder auch nur einen Teil-SuB, wie man gerade Lust darauf hatte.
Diese Aktion habe ich dann auch auf einem anderen Blog entdeckt, das war etwas schade, ich glaub, damals war ich als „Urheberin“ der Aktion gar nicht genannt. Aber das ist schon seeehr lange her. Wenn ich so darüber nachdenke, sollte das SuB-Losverfahren demnächst einen Relaunch mit neuem Logo erhalten – mein SuB platzt nämlich!

Habt ihr Interesse am SuB-Losverfahren? 🙂

An manche Blogs erinnert man sich nur schemenhaft, weil sie vielen anderen ähnlich sind. Welche Blogs stechen für dich aus der Masse heraus, haben etwas Eigenes?

  • Buzzaldrins Bücher: Weil Mara eine ganz eigene Stimme hat – ihre Texte sind toll, manchmal wahre Kunstwerke und ich lese sie unheimlich gern. Außerdem kann man auf ihre Meinung immer zählen (auch wenn wir uns nicht immer einig sind ^^), aber Bücher, die sie empfiehlt, lese ich manchmal genau deshalb – und wäre ansonsten an kleinen Schätzen vorbeigelaufen.
  • Pinkfisch: Pink Pink Pink und unvergesslich! Aber auch deshalb, weil Sarah mit so viel (pinkischer) Freude ihren Beruf als Buchhändlerin, Literaturvermittlerin und Bücherfreundin auslebt! Privat und beruflich, Pinkfisch aka Sarah vergisst man nicht so schnell, bei dieser Farbe muss ich immer an sie denken.
  • Brösels Bücherregal: Daniela aka das Bröselchen und ihr fränkisch gefärbter Blog. Nicht nur empfinde ich jedes Mal heimatliche Frankengefühle, wenn ich ihre Texte lese oder ihre Videos sehe, sondern sie vermittelt ihre echte Buchfreude auch ihren Lesern. Da steckt einfach ganz viel toller Charakter dahinter (ich würd ja fast behaupten eben fränkisch, aber so typisch ist das gar nicht. *hust* Ich darf das sagen als olle Fränkin).

Was macht deinen Blog individuell, macht ihn besonders?

Zum einen sicherlich mein eigener Schreibstil und meine Meinung, die ich immer ehrlich wiederzugeben versuche. Dann natürlich der Name meines Blogs, der als erstes ins Auge sticht und aus dem Spanischen kommt „El Tragalibros – der Bücherwurm“. Damit bin ich auf den meisten Plattformen vertreten und auch wenn er nicht der ideale Name (aus Marketingsicht) ist, bin ich mit ihm schon richtig zusammengewachsen und stolz darauf, dass das Blog & ich schon bald 8 Jahre gemeinsame Literaturentdeckungen feiern können. (-;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.