Rezension | Cast, P.C. und Kristin: Chosen

Details:

Originaltitel: Chosen
Genre: Fantasy
Reihe: House of Night
Band innerhalb der Reihe: 3
Gattung: Roman
Verlag: St. Martin’s Griffin ( 2008 )
Seiten: 307

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Nachdem meine Vampir-Phase immer noch anhält und mir die House-of-Night-Reihe so gut gefällt, habe ich natürlich auch beim dritten Band nicht Halt gemacht.

Klappentext: Bloodlust and dark forces are at work at the House of Night, and fledging vampire Zoey Redbird’s adventures at the school take a mysterious turn. Those who appear to be friends are turning out to be enemies. And, oddly enough, sworn enemies are also turning into friends. So begins the gripping third installment of this “highly addictive series”, in which Zoey’s mettle will be tested like never before. Her best friend, Stevie Rae, is undead and struggling to maintain a grip on her humanity. Zoey doesn’t have a clue how to help her, but she does know that anything she and Stevie Rae discover must be kept secret from everyone else at the House of Night, where trust has become a rare commodity. Speaking of rare, Zoey finds herself in the very rare position of having three boyfriends, a situation with the potential to spell social disaster. Then vampyres start turning up dead. Really dead. But as Zoey and her friends find out, things are not always what they seem…

Inhalt und Aufbau: Achtung mit SPOILER! (Zumindest wer die vorherigen Bände nicht kennt)

Zoey Redbird befindet sich schon seit zwei Monaten im House of Night – der Schule für Vampirzöglinge und auch jetzt scheinen die Schwierigkeiten, vor denen sich Zoey stehen sieht nicht weniger zu werden. Als Anführerin der Dark Daughters muss sie zwei weitere Schüler wählen, die den Präfekten beitreten und einen Ersatz für Stevie Rae, die vor einem Monat gestorben ist – oder besser – untot geworden ist, finden. Außerdem muss sie sich um Stevie Rae kümmern, die sich langsam aber sich in ein bluttrinkendes und Menschen tötendes Monster verwandelt. Nur dank ihrer Affinität für das Element Erde, konnte Zoeys beste Freundin sich noch einen kleinen Teil ihrer Menschlichkeit beibehalten, obwohl sie in diese Art von Vampir/Monster verwandelt wurde, aber auch dieser kleine Teil schwindet von Tag zu Tag. Ihre einzige Verbündete ist Aphrodite – welche Visionen von Stevie Rae hatte und welche bis vor kurzem noch Zoeys Erzfeindin war. Ihren Freunden darf Zoey nicht erzählen, dass Stevie Rae noch am Leben ist – oder zumindest nicht ganz tot – denn die Hohe Priesterin Neferet kann ihre Gedanken lesen. Aber nicht nur das plagt Zoey. Sie muss sich zwischen drei Männern entscheiden, von denen sie – jeder für sich – fasziniert ist. Da wäre Heath, ihr eigentlicher Exfreund und Mensch, mit welchem sie „imprinted“ ist, d.h. durch ein „Blutband“ miteinander verbunden. Oder Erik, auch ein Vampirzögling, der Zoey voll und ganz vertraut, der froh ist, dass sie mit ihm zusammen ist und der auch ihre Zurückweisungen verstehen, wenn Zoey ihr Zeug erledigen muss, denn auch ihm kann sie sich nicht anvertrauen. Und zum Letzten ist dort noch der geheimnisvolle Lehrer Loren Black, welcher unwiderstehlich, mysteriös und gutaussehend ist.

Als einer der Lehrer vom House of Night tot aufgefunden wird – brutal an die Wand genagelt und mit abgetrennten Kopf – beginnt es zu Rumoren. Hinter diesem Attentat auf einen Vampir– von denen es seit über hundert Jahren keine mehr gegeben haben soll – stecken anscheinend die »People of Faith«, zu denen auch Zoeys Stiefvater gehört. Obwohl Zoey von der Göttin Nyx gezeichnet ist und unheimliche Kräfte in ihr ruhen weiß sie nicht, wie sie all das bewältigen soll, zumal sie sich fast niemandem anvertrauen kann und ihre beste Freundin kurz davor steht sich endgültig in ein grausames Monster zu verwandeln.

Meine Meinung:

Der dritte Band aus der House-of-Night-Reihe ist, meiner Meinung nach, wohl der bisher gelungenste. Zoey hat endlich aufgehört an sich selbst zu zweifeln, sondern steht mit ihren Kräften im Einklang und erkundet sie Schritt für Schritt. Zwar spielt wiederum die „Vierecksbeziehung“ eine größere Rolle, denn weder Heath, noch Erik, noch Loren Black wollen sich von ihr fern halten und genauso schwer fällt es Zoey sich von einem von ihnen für immer zu trennen. Das Buch erzählt – obwohl es ja um Vampire geht – auch vom (Teenager-)Leben. Zoey steht vor „alltäglichen Problemen“, die in einen übernatürlichen Kontext eingebunden sind: Sie fühlt sich zu drei Männern hingezogen, sie muss ihre Freunde belügen und sie weiß nicht, wem sie letztendlich wirklich vertrauen kann. Die Autorinnen schaffen durchgehend Spannung und lassen Platz zum miträtseln, sodass ich mich immer gefragt habe, was wohl als nächstes passieren wird. Das Ende ist teilweise sehr überraschend und man möchte am liebsten gleich den nächsten Band in die Hände nehmen, um weiter mit Zoey mitfiebern zu können. Die Figuren handeln authentisch und es endet nicht alles in Friede, Freude, Eierkuchen, nur weil Zoey dies oder jenes auf die Reihe bekommt, sondern ihr Handeln hat auch Konsequenzen, die gut nachvollziehbar sind. Daher 5 von 5 möglichen Sternen.

2 Kommentare

  1. Hört sich sehr gut an; Mich nervt es nur von Anfang an, das sie sich nicht für einen „entscheidet“… Immerhin wäre eine Beziehung zu Heath, denke ich, z.B. nicht so gut… Naja, ich werde das Buch definitv mal lesen, gute Rezension! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.