[Gewinnspiel] Die Märchenwelt wartet auf dich!

Heute feiert El Tragalibros eine kleine Premiere. Ich freue mich sehr, euch heute mein erstes Gewinnspiel präsentieren zu können. Gleich am Anfang möchte ich mich ganz herzlich beim PAN-Verlag für die Bereitstellung von 2 märchenhaften Exemplaren bedanken.

Gewinne ein Exemplar von Polly Shulmans Die geheime Sammlung!

~~~

Ein Schatz. Ein Märchen. Ein Abenteuer.

Elizabeth ist 15, fühlt sich einsam und gelangweilt. Doch dann jobbt sie in einer New Yorker Schatzkammer. Zwischen Siebenmeilenstiefeln und dem übellaunigen Spiegel von Schneewittchens Stiefmutter wird alles anders. Auch, weil sie sich verliebt …

~~~

Was du dazu tun musst?

Schreibe einen Kommentar zu diesem Beitrag, in dem du mir erzählst, welches dein absolutes Lieblingsmärchen ist und warum ausgerechnet dieses und kein anderes! Alle Kommentare werden anschließend in den Lostopf geworfen.

Das Gewinnspiel läuft bis einschließlich 31. Mai 2010! Viel Glück an alle Teilnehmer! :kleeblatt:

45 Kommentare

  1. So damit ich dann auch JEDER werde, sollte ich wohl mitmachen. Nur zu dumm, dass ich nie Losglück habe *g* Aaaaaber ich mag Märchen! Aber wenn sowieso JEDER das Buch schon hat, dürfte mir das Glück ja vielleicht doch hold sein.
    Lieblingsmärchen habe ich so richtig keines. Ich mag aber vor allem Grimms Märchen. Schneeweißchen und Rosenrot ist da eines, dass mir besonders gut gefällt, aber das beste Grimmsche Märchen ist: RUMPELSTILZCHEN!!! Das mag ich besonders gern, also küre ich es mal zu meinem Liebling. Ich mag das besonders, weil ich das Rumpelstilzchen als Figur total klasse finde. Außerdem durfte ich in der 5. Klasse in der Theaterversion mit den 7 Zwergen (keine Ahnung wieso es da sieben zwerge gab) mitspielen und ich kann meinen dürftigen Text immer noch auswendig! Vielleicht hätte ich die Theaterkarriere doch weiter verfolgen sollen.
    Ich geh aber nochmal in mich, vielleicht fällt mir noch ein tolles Märchen ein, dann ergänze ich 😉
    Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Büchersammlerin heiß…

  2. Hallo,
    also mein absolutes Lieblingsmärchen ist Schneewittchen…und zwar das Original von Grimms Gebrüdern, nicht die Wischi-Waschi-Version von Disney u.ä.
    Warum? Ersten entspricht Schneewittchen absolut meinem Schönheitsideal, bzw. könnte man viel mehr sagen, dass Schneewittchen mein Schönheitsideal geprägt hat…blasse Haut, schwarze Haare, rote Lippen…wow! 😯
    Außerdem mag ich die Brutalität des Originals, auch wenn sich das jetzt vielleicht seltsam anhört…
    Es zeigt die Abgründe der Menschheit, wenn es darum geht dem Schönheitsideal zu entsprechen, bzw. es zu erschaffen. Ich denke es ist nach wie vor aktuell, wenn man mal unter die Oberfläche schaut.

  3. Ich mag Cinderella ja ganz gerne xD Ich finde es einfach schrecklich was eine Familie mit einem tun kann, nicht nur verbal sondern auch nonverbal. Das Cinderella gezwungen wird soviel zu tun für ihre Stiefmutter und ihre Stiefschwestern und trotzdem noch immer ein liebevolles Mädchen ist mit einem warmen Herzen hat mich einfach beeindruckt. Man kann trotzdem, obwohl man viel Leid erfahren hat noch immer glücklich werden. Und man darf nie die Hoffnung aufgeben. Das ist das wichtiges was Cinderella einem vermittelt. Das Ende des Märchens finde ich besonders schön, und toll finde ich auch das mit ein bishen Magie alles besser werden kann 😉

    Also gute Fee, wo bleibst du? Ich bräuchte dich auch mal xD Mach das ich gewinne! Nur dieses eine mal xDD Ich geb den Schuh auch zurück! xD’

  4. Ich weiß den Namen meines Lieblingsmärchens nicht mehr, auch den Autor nicht,weil es aus einer Märchensammlung stammt. Es war ziemlich kurz und handelte von einer Familie mit Opa, Eltern und kleinem Sohn. Weil der Opa alt war, hat er beim Essen gesabbert, also hat sein Sohn ihm eigenes Essgeschirr und Besteck geschnitzt und ihn allein an den Ofen verbannt. Eintes Tages sieht der Vater, wie sein Sohn etwas schnitzt und fragt ihn, was er da mache und der Sohn antwortet, er schnitze ihm Essgeschirr, wenn er mal alt ist. Da kriegt der Vater ein schlechtes Gewissen und holt den Opa wieder an den Tisch.
    Eigentlich ist es nichtmal ein richtiges Märchen, aber es stammt aus der Märchensammlung und gilt vielleicht trotzdem? ^^
    Ansonsten wäre es Die Schöne und das Biest. Ich fand die Hingabe der Tochter für ihren Vater toll.

  5. Hallo!
    “Das hässliche Entlein” von Hans Christian Andersen gehört wohl zu meinen Lieblingsmärchen. Die Geschichte ist so schön traurig, hat aber ein herzzereißendes Happy-End! Wie ein hässliches Entlein irgendwann zu einem wunderschönen Schwan wird und alles Schlimme, was ihm widerfahren ist, nichtig macht. Die Message, die damit rüber gebracht wird, hilft sicherlich vielen Menschen und ich kenne auch einige, auf die diese Geschichte total gut zutreffen würde.
    LG, Pero

  6. AAAAAAH! HABEN!
    Mein Lieblingsmärchen ist “Die drei kleinen Schweinchen”, weil ich die Moral mag: Fleiß zahlt sich aus.  Die ersten beiden Schweine machen ja lieber Party anstatt ihr Haus zu bauen und werfen, wenn der Wolf kommt, einfach ein bisschen Stroh und Holz zusammen.
    Ich wünschte, ich könnte von mir behaupten, ich identifiziere mich mit dem Stein-Schweinchen, aber leider ist es mehr das Stroh-Schweinchen…

  7. Ich weiß leider nicht, von wem es ist, da ich auch nur den Film kenne, aber mein Lieblingsmärchen ist König Drosselbart. Das Video habe ich als Kind bestimmt um die 100 mal gesehen.
    Falls es nicht bekannt ist: Es geht um eine Prinzessin, die sich endlich einen Mann aussuchen soll, aber jeden Anwerber immer nur verspottet. Eines Tages ist der König so wütend, dass er seiner Tocher dem nächstbesten verspricht, der durch das Schlosstor kommt. Das ist ein Minnesänger, der die Prinzessin dann mit in sein Haus nimmt, das natürlich nicht voller Luxus ist, sodass die Prinzessin sogar arbeiten muss. Immerwieder sagt sie dann “Ach ich armes Mädchen zart, hätt ich genommen den König Drosselbart”. Irgendwann findet sie aber schließlich Freude am Töpfern, am Bemalen der Werke und verkauft diese auf dem Markt.
    Am Ende stellt sich dann heraus, dass ihr Ehemann gar kein Minnesänger ist, sondern der König Drosselbart, den sie ebenfalls verspottet hatte, in den sie sich dann aber doch verliebte.

    Hach, ja, ich finde das Märchen einfach toll. Die hochnäsige Prinzessin, die sich dann total verändert, Freude an etwas findet, sogar ein einfachen Sachen, und sich dann in ihren Ehemann verliebt. Sie lebt dann zwar irgendwann wieder in einem Schloss, behält aber ihren gebesserten Charakter. Einfach schön!

  8. Also bei so einem schönen Buch, muss ich doch mal die Kapazitäten meiner Glücksfee ausreizen 😀

    Ich mag am allerliebsten russiche Märchen wie “Ivan und der Wolf” oder “Finist der Falke”. Nicht zu vergessen die schrullige Hexe Babajaga.

    Ich mag besonders die russische Art der Verfilmung. Bunte, wirklich fantastische Märchen und so wunderschön. Die Technik war vielleicht nicht immer die aktuellste und die Effekte nicht Hightech, aber mit so viel Liebe zum Detail und Phantasie, sind es Märchen, die ich immer und immer wieder gern sehe. Da ich der russischen Sprache mächtig bin, macht es mir mittlerweile auch sehr viel Spaß, mich an den Original- Märchenbüchern meines Verlobten zu versuchen.

    Lg Nadine

  9. Mein Lieblingsmärchen ist “Die gewöhnliche Prinzessin” von M. M. Kaye – es handelt von der jüngsten Tochter eines Königspaares, die von einer Fee zur Geburt mit dem Wunsch “beglückt” wird, dass sie gewöhnlich sein soll. So entwickelt sie sich  – im Gegensatz zu ihren großen Schwestern – zu einem ganz gewöhnlichen Mädchen, das am Liebsten im Wald herumtobt und nicht mit dem Hof und den Interessen der Adeligen anfangen kann. Und eines Tages büxt sie aus und verdingt sich im Nachbarkönigreich als Küchenmädchen und lernt einen netten und unauffälligen jungen Mann kennen … 😉
     
    Das Ganze wird so liebevoll erzählt, dass ich die Geschichte immer wieder lesen könnte. Hm, wenn ich so darüber nachdenke, dann habe ich wohl eine Schwäche für Prinzessinnen, die ihr Glück als Küchenmädchen finden, den mein liebstes Grimmsches Märchen ist “Allerleirauh” – trotz des bitteren Anfangs …

  10. Ich habe das Buch bereits gelesen, möchte also nicht beim Gewinnspiel mitmachen.
    Mein Lieblingsmärchen ist “Die kleine Meerjungfrau” im Original. Ich weiß auch nicht, was mich daran so fasziniert, wahrscheinlich, dass sie stets so unglücklich ist und niemandem mitteilen, was sie fühlt.
    @Winterkatze: Das erinnert mich an “Mäusepelzchen”.

  11. ui toll, ein gewinnspiel und dann gibt’s noch soooo’n tolles buch zu gewinnen! ist ja eigentlich nicht so mein genre,aber ich würd’s gerne mal ausprobieren und hab schon so viel von dem buch gelesen/gehört!! vielleicht hab ich ja glück! :blume:
    mein lieblingsmärchen ist aschenputtel. ich find das soooo romntisch mit dem verlorenen schuh und so … einfach nur schön!! :wolke:

  12. Mein Lieblingsmärchen ist “Rapunzel” von den Brüdern Grimm. Es gibt dazu eine wunderschöne Verfilmung: “Rapunzel oder der Zauber der Tränen”. Meine Großeltern hatten den Film auf Video und ich habe ihn mir bei fast jeden Besuch bei Ihnen angeschaut.

  13. Die wilden Schwäne von Hans Christian Andersen. Vermag ich leider nicht zu begründen, mir gefällt einfach das Märchen um Elisa und ihre sieben Brüder und dass es ein Happy End in diesem weiteren Meisterwerk von Hans Christian Andersen gibt.

  14. Ich hab mal im Sommerlager die böse Stiefmutter gespielt. War sogar ein Bild in der Zeitung  :zumlachen: . Deshalb ist mein Favorit natürlich  Schneewittchen 😉

  15. Mein Lieblingsmärchen ” Die 7 Geißlein”..Zumindest war das früher so..
    Ich habe das Märchen schon ewig nicht mehr gelesen, aber ich fand es immer sooo schön.. :o)
    Welche Verstecke es alles gab und wie sie am Schluss den Wolf doch ausgetrickst haben..

  16. Mein Lieblingsmärchen ist ganz klar Dornröschen. Das hat mich als schon immer am meisten fasziniert. Eine schlafende Schönheit in einem von Dornenbüschen zugewachsenem Schloss, in dem alles stillsteht, und das alles durch den Stich einer Spindel. Und natürlich das romantische Wachküssen durch den Prinzen. :herzliebe:
    Aber wenn dann nur das originale Grimm-Märchen, die verhunzte Disney-Filmversion mag ich gar nicht!

  17. Ooh oh, ich schwanke gerade zwischen “Dornröschen” und “Die Gänsemagd”…als Kind hatte ich ein gaaanz großes Malbuch von Dornröschen, mit dem ich mich stundenlang beschäftigen konnte, das war soo toll!
    Aber ich glaube, “Die Gänsemagd” mag ich noch ein bissi doller :wolke:  Das ist auch nicht soo bekannt von Grimm, aber ich liebe die Geschichte einfach! Leider hatte ich das Märchen früher nicht selbst und so musste mir meine älteste Schwester das Märchen aus ihrem Buch kopieren  :zwink:
    Ich hab früher auch immer die Verfilmung dazu gesehen, die war auch toll…

  18. Mein Lieblingsmärchen ist das von der Schneekönigin. Ich mag es, weil es nicht so bekannt und ausgelutscht ist wie die ganzen Grimms Märchen (obwohl die auch toll sind) und weil ich es als Kind immer mit meiner Schwester zusammen gehört habe, von einer wunderbare alten Schallplatte. Außerdem mag ich die ganze Winteratmosphäre da total.

  19. Oooh, ich hab schon in einigen Blogs von diesem tollen Buch gelesen!  *au haben mag*
    Ist Peter Pan eigentlich ein Märchen? Wenn ja, nehm ich das, einfach weil mir der Gedanke gefällt, dass Kinder nicht erwachsen werden wollen und ich Nimmerland liebe (und der Film “Wenn Träume fliegen lernen” ist dann auch nicht ganz unschuldig!).
    Wenn nicht, nehm ich  “Rotkäppchen”, was ein einer urkomischen Neuinterpretation liegt, die wir mal in der 8. Klasse gewagt haben. Im Deutschunterricht, als Improvisationstheater. Da wurde der “Wolf” aka ein verrückter kranker Typ (genial gespielt!), der sich für einen solchen hielt und einfach nur Rotkäppchen betatschen wollte, vor Gericht gestellt. Ich war das arme, naive Rotkäppchen, wurde von meinen Klassenkameraden beschuldigt, mir das alles ausgedacht zu haben und nur Aufmerksamkeit zu wollen (ich war neu in der Klasse, weswegen DIE das wiederum auch sehr überzeugend spielen konnten), während die Staatsanwältin den armen Wolf richtig überzeugend fertig gemacht hat :zumlachen: Da reden die Lehrer heute noch drüber! xD
     

  20. Mein Lieblingsmärchen war/ist Sterntaler. Meine Oma hat es mir jeden Abend vorlesen MÜSSEN. Mich hat die Geschicht als Kind einfach fasziniert und es steckt ja auch viel Wahrheit drin.
    Meinen Kindern lesen ich die Geschichte Abends auch gern vor, so fühlt man sich immer wieder ein bisschen zeitveresetzt. :butterfly:

  21. Mein absolutes Lieblingsmärchen ist “Hänsel und Gretel” und zwar ganz einfach deshlab weil es das erste war, das mir meine Mom erzählt hat 🙂

  22. Mein Lieblingsmärchen ist Rotkäppchen, weil es eines der ersten Bücher war, die ich als mein Eigentum bezeichnen konnte.  Die Geschichte mit dem armen Rotkäppchen, dem bösen Wolf und der Großmutter hat mir irgendwie sofort auf Anhieb gefallen. Und noch heute gefällt es mir von allen Märchen am besten, weil es so viele verschiedene  Fassungen gibt, man so viel hineininterpretieren kann und es ist auch psychologisch analysiert werden kann.
    Kurzum: Mit “Rotkäppchen” kann man sich austoben! Als Schreiberling kann man es problemlos “umschreiben” und es nahezu in jedes Genre packen … egal, ob Horror, Komödie, etc.  :wolke:
    Liebe Grüße,
    Julia

  23. Mein Lieblingsmärchen ist der Gestiefelte Kater, weil ich die List und den Scharfsinn des Katers klasse finde und es so gut wie gewaltfrei ist.

  24. Ach, da schreit mein Herz ganz laut *haben wollen*. 🙂
    Ich bin absolute Maerchenliebhaberin. Ich liebe, liebe Maerchen und hab sie schon immer geliebt. Mein absolutes Lieblingsmaerchen war immer der Froschkoenig. Ich kann es nichtmal begruenden, es war einfach immer mein Liebling. Vielleicht auch nur, weil es mir immer von meiner Oma vorgelesen wurde? Moeglich. Aber das ist es ja, was Maerchen ausmacht. Sie erinnern einen an die Kindheit und die Menschen, die einen begleitet haben. ♥

  25. Mein Lieblingsmärchen ist Goldilocks und die drei Bären. Ich lese das meiner Kleinen sooo oft vor, das prägt sich dann schon ein.
    Genauuuuuuu richtig, lol

  26. Mein Lieblingsmärchen ist “Cinderella”. Jedes Mädchen träumt doch davon endlich von ihrem Traumprinzen entdeckt und gefunden zu werden, in einem traumhaften Kleid auf einem Ball zu tanzen und bewundert zu werden. Ich finde dieses Märchen ist einfach nur herrlich kitschig und zum Schwärmen schön :wolke:

  27. Mein Lieblingsmärchen ist das von den zwei Königskindern die nicht zueinenader kommen können, da sie ein Fluss trennt. Oder ist das in Wahrheit nicht einfach ein Lied gewesen? Egal, ich küre es zu meinem Lieblingsmärchen weil es so schön traurig ist. 🙂

  28. mein Lieblingsmärchen: Rumpelstilzchen, weil ich das als Kind so oft auf Kassette gehört habe, dass ich es irgendwann selber nicht mehr hören konnte

  29. Mein liebstes Märchen ist “Der Kleine Prinz” von Antoine de Saint-Exupéry, weil ich es einfach für Groß UND Klein sooo schön finde. Es läd ein einfach zum Träumen ein.
    “Man sieht nur mit dem Herzen gut!” <– wie wahr! :))

  30. Mein Lieblingsmärchen ist “Frau Holle”, dass fand ich als Kind immer wegen dem Schnee aus den Kissen gut, habs dann auch mal versucht, rief aber keine Begeisterung aus. :schmetterling:

  31. Ich habe kein wirkliches Lieblingsmärchen. Aber ich liebe norwegische Märchen, die sind so herrlich anders. Sie sind nicht so verspielt, sondern sehr realistisch udn realitätsnah. Dabei wird oft von der tollen Natur berichtet und auch Trolle etc sind dabei … einfach sehr nett.

  32. Ui noch ein Buch das ich unbedingt haben will.^^
    Das ist mal ne gute Frage, hm da muss ich mal scharf nachdenken. *scharf nachdenk* Eigentlich kannte ich nie viele Märchen und wenn, dan ist das schon ne ewigkeit her, aber eins das ich super gern mochte war “Schneewittchen” das hab ich glaub in so ziemlich allen Versionen gelesen und gesehen. Die Zwerge mochte ich einfach immer sehr gern, da war jeder auf seine Art lustig, und Schneewittchen selber mochte ich eigentich auch voll gern. Aber jetzt fällt mir noch ein Märchen ein das ich sehr, sehr mochte, das war, “Der Wolf und die sieben Geißlein”, das habe ich auch geliebt, die Geißlein waren einfach immer so süß.
    Na ja, da wars mal von mir, mal sehen ob ich Glück hab. 🙂
    LG Kiala

  33. Es ist beinahe so schwierig, ein Lieblingsmärchen auszuwählen, wie sich zu überlegen, was man mit drei Wünschen anstellt…
    Trotzdem fällt meine Wahl auf Robert Reinicks Märchen Prinz Goldfisch und das Fischermädchen.
    Als Kunstmärchen etwas länger als die Volksmärchen, aber wunderschön poetisch, weshalb ich es absolut liebe.
    Die Geschichte ist im Prinzip eine typische Aschenputtel- Geschichte, das arme Fischermädchen und der reiche Prinz und als Gegenpart eine gemeine Wasserfee.
    Nur ist das Fischermädchen selbst sehr aktiv, rettet den Prinzen, der in einen Goldfisch verwandelt wurde, sogar. Und ein Happy End gibts auch- perfekt =)

  34. Mein liebstes Märchen war schon immer Aschenputtel. Allerdings nicht die Disney-Cinderella mit Fee und Kürbiskutsche sondern die Version mit dem Bäumchen auf Mutters Grab und hilfreichen Tauben.
    Dieses Märchen habe ich wirklich oft vorgelesen bekommen und kann die “Ruke di guk”- Taubenrufe heute noch auswendig 🙂

  35. Mein liebstes Märchen war und ist immer schon Tischlein deck dich, weil ich einfach auch so einen Tisch haben will. Und wenn das mit dem Tisch schon nicht geht bekomm ich vielleicht zumindest hier ein tolles Buch!

  36. Hm… Das ist eine schwere Frage. Aber am liebsten habe ich wohl “Das Mädchen mit den Schwefelhölzern” von Andersen. Das ist so schön traurig und gehört für mich jedes Jahr in die Weihnachts- und Neujahrszeit. Ich hatte als Kind die Kassette davon und heute lese ich es im Buch immer nach.
    Von den klassischen Märchen mag ich “Schneeweißchen und Rosenrot” am liebsten. Ich glaube, weil da die Heldinnen endlich mal keine Einzelkinder oder arme kleine Nesthäckchen sind, mit denen ich mich als Erstgeborene immer nicht identifizieren konnte. (Schaut mal nach, immer sind die großen Schwestern die hässlichen und bösen!!! :boah: )

  37. Mein Lieblingsmärchen war immer das vom Aschenputtel 🙂
    Ich habe es, als Kind, unglaublich geliebt und weiß selbst gar nicht wie oft ich die Filme dazu gesehen habe. Wahrscheinlich hunderte Mal. Es gab natürlich einmal den Disney Film zu dem Märchen, der unter dem Namen Cinderella erschienen ist. Ich war damals schon ein unglaublich großer Disney Film und Cinderella gehörte zu meinen absoluten Lieblingen.
    Aber dann gab es noch eine Verfilmung aus der Tschechoslowakai, die ebenfalls auf dem Aschenputtel Märchen beruhte. Der Film läuft noch heute jedes Mal zu Weihnachten im Fernseh und ich muss ihn daher auch jedes Jahr aufs Neue sehen. Das ist praktisch schon Tradition.
    Warum gerade Aschenputtel immer mein Lieblingsmärchen war, kann ich selbst nicht wirklich sagen. Zum einen wahrscheinlich, weil ich damals schon ein richtiges Prinzesschen war und die Vorstellung unglaublich klasse fand, dass aus einem armen Mädchen, das von ihrer Familie schikaniert wird, irgendwann einmal eine strahlende Prinzessin wird, mit dem passenden Traumprinzen an der Seite. Ja, da war ich ein typisches Mädchen. Das fand ich total toll.
    Außerdem fand ich die Rolle der Tiere in dem Märchen so klasse. Dass gerade Tiere ihre einzigen Freunde waren, fand ich total schön und gerade die helfen ihr dann zum Ball zu kommen. Hach, schön 🙂 Und natürlich gab es noch die gute Fee und damit war das Märchen für mich absolut perfekt. Ich habe Feen nämlich ebenso geliebt wie Prinzessinnen und daher war es wohl für jedes andere Märchen schwer, Aschenputtel zu übertrumpfen.
    Und es kann wohl niemand bestreiten, dass Aschenputtel durchaus ziemlich dramatisch ist und ich war damals schon eine kleine Drama-Queen ;D Je dramatischer die Geschichten und je schöner das Happy-End, desto begeisterter war ich. Von daher kann ich einfach nicht anders und ernenne Aschenputtel mal ganz offiziell zu meinem Lieblingsmärchen. Aschenputtel ist übrigens ebenfalls in der Märchensammlung der Brüder Grimm enthalten (:

  38. Mein Lieblingsmärchen ist und bleibt “Der gestiefelte Kater“. Das liegt zum einen am Kater selbst; ich kannte als Kind nie viele Märchen (ist heute nicht anders), irgendwie lasen uns unsere Eltern diese weniger vor und von selbst kamen wir auch nicht drauf. Aber das kannte ich als eines der ersten und der Kater begeisterte mich schon immer. (Zum Fasching ging ich sogar mal als dieser. :D) Das liegt nicht nur an meiner Katzenliebhaberei, sondern auch an seiner Art: Er kennt Dankbarkeit, zeigt sich für freundliche Gesten erkenntlich. Das ist nicht jedermanns Sache und macht ihn sehr sympathisch. Zum anderen ist er auch furchtbar cool – so als sprechender Kater! -lach- Dieser Charakter macht das Märchen meiner Ansicht nach schon besonders.
    Andererseits … es hat einfache Motive, aber die sind genauso wichtig wie andere auch. Zwar sind auch andere Märchen sehr interessant und schön, aber dieses hier sticht für mich einfach heraus. Deswegen ist es ja auch mein Liebling. (:

  39. Hach, ich liebe Märchen ja auch sehr. Da fällt es  mir wirklich schwer, mich für eines zu entscheiden. Aber ich kann mich zumindest auf zwei beschränken. 😉 Zum einen Die zertanzten Schuhe der Gebrüder Grimm. Davon habe ich, weil ich auch sehr gerne und viel tanze, mal ein wunderschönes Bilderbuch bekommen, dass ich mir auch heute noch immer wieder gerne angucke, weil die Bilder so detailliert und bunt sind, dass man auch beim hundertsten hingucken noch etwas Neues entdeckt. Außerdem finde ich die Idee faszinierend, dass sich die 12 Schwestern jede Nacht durch geheime Gänge aus dem Schloss schleichen und in einem anderen Schloss bis in die frühen Morgenstunden tanzen.
    Das andere wäre Die Blumen der kleinen Ida von Hans Christian Andersen. Das kenne ich auch schon seit Ewigkeiten und eigentlich ist es mehr eine schöne kleine Geschichte, als ein Märchen. Es geht darum, dass Ida sich fragt, warum die Blumen so schnell verwelken und ein Student, der zu Besuch ist, sagt ihr, dass sie ins Schloss gehen, und dort ihren eigenen kleinen Ball feiern.
    Eigentlich, das fällt mir jetzt gerade auf, ähneln sich die beiden Märchen ja sehr… Und sie sind eben beide einfach wunderwunderschön. :herz: Aber viele von den schon genannten mag ich auch sehr gerne!!!

  40. Also mein absolutes Lieblingsmärchen ist ganz eindeutig Hänsel und Gretel. Ich habe als Kind so mit den zwei Kindern gelitten, die von zu Hause fortgeschickt werden, weil es dort nicht genug zu Essen gibt und die in den Wald gehen und versuchen den Weg nach Hause zurück zu markieren. Leider wegen der Wahl des Mittels natürlich ohne Erfolg gekrönt. Dann diese Hexe in ihrem Knusperhäuschen, das auf den ersten blick so einladend wirkt und sich dann als purer Horror entpuppt. Diese Geschichte mußte ich immer und immer wieder hören und jedes Jahr, wenn es auf Weihnachten zugeht und man überall wieder Lebkuchen kaufen kann, dann denke ich an das Häuschen im Wald…


  41. Mein Lieblingsmärchen war schon immer „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“. Das hat mir meine Großmutter oft erzählt. Vor allem sind darin aber keine armen kleinen Lämmchen von Wölfen gefressen worden… (Meine Großmutter hatte ein glücklicheres Händchen in der Auswahl von Märchen als meine Mutter) Auf Platz 2 kommt Sterntaler. Das wurde nämlich auf meiner Benjamin Blümchen-Weihnachtskassette erzählt.
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.