Rezension | Hoffman, Mary: Stravaganza – 1 – Stadt der Masken

Details:

Originaltitel: City of Masks
Genre: Fantasy
Reihe: Stravaganza
Band innerhalb der Reihe: 1
Gattung: Roman
Verlag: Arena (2007)
Seiten:353

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: 

Ein viel gelobtes Werk, bei dem ich schon häufiger den Gedanken verschwendet habe es zu kaufen. Bei der Hugendubeleröffnung letzten Monat war es dann um mich geschehen. Ich habe mir Band 1 der Stravaganzareihe gekauft. ^^

 Klappentext: Lucien wandte sich um – im Traum war das leicht – und sah über das Wasser hinaus. Das war der schönste Ort, an dem er sich je befunden hatte! Doch mit einem Mal veränderte sich sein Traum. Jemand packte ihn grob von hinten am Arm und zerrte ihn in die Schatten der Kolonnade. Ein aufgebrachter Junge, ungefähr in seinem Alter, flüsterte ihm ins Ohr: „Bist du verrückt? Die bringen dich um!“

Stravaganza – Stadt der Masken entführt in die bestechend schöne Stadt Bellezza. Eine atemberaubende Abenteuer- und Zeitreisegeschichte und der furiose Auftakt einer großen Fantasy-Trilogie.

 Inhalt und Aufbau: Lucien ist krebskrank. Zu Hause liegt er im Bett und ist zu schwach zum Aufstehen, deshalb erzählt ihm sein Vater von Venedig. Er schenkt ihm ein Buch, das ihm in die Hände gefallen ist und in das Lucien seine Gedanken schreiben kann, da er durch seine Halsschmerzen nicht sprechen kann. Lucien ist so begeistert von Venedig, dass er davon träumt, aber schon bald merkt er, dass es gar kein Traum ist und dass die Stadt, in der er sich befindet nicht Venedig, sondern Bellezza, einer Inselstadt in Talia, ist.

Lucien ist in eine Parallelwelt geraten, gerade an dem Tag, an dem sich nur Bellezzaner in der Stadt aufhalten dürfen, aber zum Glück wird er gleich von Arianna gefunden und gerettet. Schon bald erfährt Lucien, dass er ein Stravagante ist, ein Wanderer zwischen Welten und Zeiten. Damit beginnt für den Jungen ein Abenteuer in einer fremden Welt, in der es nicht jeder gut mit ihm meint und zugleich in seiner eigenen, denn dort warten schlechte Nachrichten auf ihn…

 Meine Meinung:

„Stadt der Masken“ hat mich nicht von Anfang an gepackt. Ich fand die Assoziation zu Italien und Venedig einfach zu viel, zu realistisch, aber im Laufe des Buches schafft Mary Hoffman es doch, eine eigene kleine Welt entstehen zu lassen. Das Buch lässt sich einfach und schnell lesen, die Handlung ist relativ gut durchdacht und lässt den Leser schnell durchblicken. Allerdings störten mich v.a. zu Beginn des Buches die Erzählstränge und Lösungen der Autorin, welche viel zu einfach und viel zu logisch vonstatten gingen. Vieles war vorhersehbar und einfach viel zu schnell gelöst, als dass Probleme hätten wirklich gelöst werden müssen. Entschädigend dafür war dann allerdings der überraschende Schluss, den ich mir so nicht gedacht hätte. Daher 3 1/2 von 5 möglichen Sternen.

3 Kommentare

  1. Na dann warte mal meine Bestsellerliste von 2008 ab, die ich bald einstellen werde (aber ich muss erst noch schaun, ob ich dieses Jahr nicht doch noch was supertolles lesen werde, was nicht fehlen darf ^^)

    LG, Kari

  2. Jaaaaa….ääääähhm… Okay, ich wollte dir gerade zu deinem abgearbeiteten MiniSuB gratulieren, da steht da schon ein neuer…
    Trotzdem: Alles Gute!!!

    Ich habe auf meinem Wunschzettel bei Amazon einen Neuen aufgemacht mit allen Büchern, die ich nächstes Jahr lesen will. Hast du da noch ein paar Vorschläge??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.