Rezension | Jones, Frewin: The Faerie Path (02) The Lost Queen

Details:

Originaltitel: The Lost Queen
Genre: Fantasy
Reihe: The Faerie Path
Band innerhalb der Reihe: 2
Gattung: Roman
Verlag: Harper Collins ( 2007 )
Seiten: 335

»Sometimes it only took a little thing to make life perfect.« (S.125)

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Nachdem mir der erste Band der Reihe so gut gefallen hat, musste natürlich auch ganz schnell der Zweite her (okay, ich geb’s zu, den hatte ich schon, als ich mit dem ersten Band noch gar nicht fertig war ^^)

Klappentext:

Faeries tread the faerie path
One daughter walks between the sundered worlds
Danger haunts her footsteps there
In Mortal Realm a darkness is unfurled

Seek a mother longtime lost
Forge dark jewels that bring forth light
A crystal sword shall show the way
And love shall conquer evil’s blight.

Inhalt und Aufbau: Tania ist gemeinsam mit Edric zurück in die Sterbliche Welt, um die verlorene Feenkönigin und ihre Mutter Titania wiederzufinden. Sie ist damals in die Menschenwelt gegangen, um ihre Tochter wiederzufinden, verlor aber durch ein Missgeschick ihre Verbindung zur Feenwelt und ist dabei verlorengegangen.

Als Erstes muss sich Tania ihren sterblichen Eltern stellen, die sie furchtbar vermisst hat und erklären, wo sie die letzten drei Tage gewesen ist. Als das geschafft ist, verfolgen sie allerdings Albträume, u.a. von Gabriel, ihrem Ex-Verlobten, der sich als größter Feind von Faerie herausgestellt hat. Und auch in der wirklichen Welt lässt er nicht von ihr ab, sondern schickt mit all seinen verbliebenen Kräften, die ihm verblieben sind böse Botschaften und versucht mit allen Mitteln Tania an sich zu binden.

Außerdem erfährt Tania nach und nach immer mehr von ihren früheren Leben, denn sie hat immerhin 500 Jahre in der Sterblichen Welt gelebt, ohne sich daran erinnern zu können. Aber auf der Suche nach ihrer Mutter müssen Tania und Edric mehr Schwierigkeiten bestehen, als sie dachten, denn ein großer Verrat bringt ganz Faerie in Gefahr.

Meine Meinung:

Auch dieser zweite Band aus der Reihe „The Faerie Path“ bringt viel Spannung und fördert Unerwartetes zu Tage. Tania steht zwischen zwei Welten und das macht sich nicht nur darin bemerkbar, dass sie ihren menschlichen Eltern nicht mehr ohne weiteres gehorchen will, denn schließlich ist sie eine Feenprinzessin, die eine große Aufgabe zu bewältigen hat. Aber auch mit Edric läuft nicht alles rund, denn er hat Angst, dass sich Tania ganz ihrer menschlichen Welt widmet und darüber hinaus die Feenwelt vergisst. Tanias Gespaltenheit steht im Zentrum des Buches. Sie will einerseits bei ihren Eltern bleiben, andererseits aber auch dem Feenkönig und der Feenkönigin – ihren eigentlichen Eltern – helfen. Sie steht zwischen zwei Welten, zwischen denen sie sich bald entscheiden muss. Das Buch ist gut gefüllt – vielleicht ein bisschen zu gut – Tania erinnert sich an ihre vergangenen Leben, muss das Feenreich retten, ihre Mutter finden und mit sich selbst und ihren menschlichen Eltern klar kommen. Daher 4 von 5 möglichen Sternen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.