Kurzrezension | Das Neanderthal-Projekt von Jens Lubbadeh

Das Neanderthal-Projekt

Das kurze Prequel „Das Neanderthal-Projekt“ von Jens Lubbadeh ist eine anregende Geschichte über ein perverses Experiment auf Kosten von zwölf Frauen, die über die wahren Hintergründe dieser Studie im Ungewissen bleiben.

Lara ist eine von ihnen. Die Amerikanistik-Studentin möchte mit dem Geld, das sich aus dieser Studie ergibt, einen Traum erfüllen: eine Forschungsreise nach Kalifornien. Doch bevor sie diese Reise antreten kann, muss sie sich gegen 100 Frauen durchsetzen. Denn von ihnen können nur zwölf am neunmonatigen Experiment teilnehmen. Voraussetzung für die erste Auswahlrunde: Alle Frauen müssen Singles sein.

Die ehrgeizige Professorin Jocasta Weiss und ihre Assistenten überprüfen die Frauen auf Herz und Nieren: Blutproben, Urin, Stuhlgang, Fitness, Ernährung, die eigene Krankengeschichte, mögliche Ängste oder Zwangsstörungen werden untersucht. Am Ende steht fest: Lara ist eine der zwölf Frauen, die unter strenger Geheimhaltung neun Monate fernab von Freunden oder Familie leben müssen. Für die Angehörigen gibt es eine vorgefertigte Geschichte: alle Frauen haben die Möglichkeit an einem Stipendium im Ausland teilzunehmen. Das Geld lockt und tröstet die zwölf ausgewählten Frauen darüber hinweg, dass die Professorin und ihre Handlanger keine Informationen über das Ziel des Experiments preisgeben … bis es zu spät ist.

Ein Prequel mit Potenzial

An sich wird in diesem doch sehr kurzen Prequel kaum etwas über die Geschichte verraten. Jens Lubbadeh hält sich sehr zurück mit dem Wie und Warum, was sicherlich die Neugierde beim Leser verstärken soll. Allerdings bleibt die Story dadurch auch etwas flach. Die Perspektive ist stark auf Lara fokussiert, sodass der Leser um sie herumkreist und nur hin und wieder ein paar Informationsfetzen aus den Gesprächen der Wissenschaftler erfährt.

„Das Neanderthal-Projekt“ ist ein  kurzer Teaser zum Sci-Fi-Thriller „Neanderthal“ von Jens Lubbadeh und ist definitiv ein Anreiz in diese Welt einzutauchen und die Hintergründe zu erfahren für dieses doch grausame Experiment.

Bibliographische Angaben zum Buch:

Autor: Jens Lubbadeh | Genre: Science Fiction | Reihe: – | Gattung: Roman | Verlag: Heyne ( 2017 ) | Medium: E-Book | Seiten: 32

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.