#littripGE18 – 2 Aktionswochen Georgien (+ Gewinnspiel)

littripGE18 - Eine Reise nach Georgien Blogprojekt Gastland

// Werbung | Gewinnspielkooperation //

Zwei Wochen #littripGE18 sind wie mit einem einzigen Wimpernschlag verflogen, zumindest hatte ich das Gefühl. Gerade eben waren Ramona (Kielfeder) und ich noch fleißig am Planen, Fragen entwickeln, Bloggerinnen und Blogger sowie Verlage anschreiben. Nun haben wir am vergangenen Samstag eine ganz großartige Lesenacht (Hashtag #littripGE) auf Twitter und Instagram (schaut bei meinen Story-Highlights vorbei!) veranstaltet, die richtig Spaß gemacht hat!

Und heute ist der letzte Tag unserer virtuellen Reise durch Georgien und ich kann nur allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern danken, die sich Zeit genommen haben, einen Beitrag für unser Projekt vorzubereiten. Und das Großartige: man konnte immer wieder kleine Verknüpfungspunkte in den einzelnen Beiträgen finden, die sich wiederholt haben und somit manche Themen mit Georgien fest verankert worden sind. Es sind so vielfältige tolle und unterschiedliche Artikel dabei entstanden, die einfach Lust auf mehr machen!

Und diese Lust an mehr möchte ich mit einem Abschluss-Gewinnspiel feiern. Dazu stellt die Frankfurter Verlagsanstalt, die sich intensiv mit dem Gastland der Frankfurter Buchmesse auseinandergesetzt hat und einige buchige Schätze in ihrem Programm hat, 3 Bücher zur Verfügung! (Mehr zur Buchverlosung findet ihr am Ende des Beitrag! ^^)

#litrtripGE 18: Mein persönliches kleines Fazit

  • Ich habe schon immer einen Hang für das Phantastische, sei es Science Fiction, Fantasy oder auch Märchen. Mit letzterem hat mich Sandra nun ganz neugierig gemacht, denn sie hat ein ganz wunderbar gestaltetes Märchenbuch aus Georgien vorgestellt: „Der König, der nicht lachen konnte„. Auch im Insel Verlag ist eine georgische Märchensammlung erschienen, die wir bei unserer Lesenacht verlost haben. Und das ist noch nicht alles, auch Garbriela (Buchperlenblog) stellt die Neuerzählung einer georgischen Sage vor – Märchen & Co. scheinen also in Georgien in zu sein!
  • Malu hat mich bei der Lesenacht am Samstag ganz neugierig darauf gemacht, was die georgische Supra ist und ob man die denn möglicherweise auch bei uns in Deutschland umsetzen kann?

littripGE18 - georgische Supra Buchbüchse Twitter

littripGE18 - georgische Supra Buchbüchse Twitter


#littripGE18: Buchverlosung – 3 georgische Bücher der FVA

Und wenn ihr nun auch auf den Geschmack der georgischen Literatur gekommen seid, dann habt ihr hier die Chance auf eines von drei Büchern der Frankfurter Verlangsanstalt. 

littripGE18 Buchverlosung "Der scharlachrote Wolf"

Der scharlachrote Wolf“ von Goderdsi Tschocheli

Luka, ein junger Schauspieler, stammt aus einem kleinen Bergdorf im Großen Kaukasus, wo die Natur rau und das Leben reich an Mythen und Sagen ist. Die Stadt Tbilissi erscheint ihm verheißungsvoll, doch schnell bringt er mit seiner ehrlichen Art die omnipräsente Miliz gegen sich auf. Er entschließt sich zur Flucht. Doch der Busfahrer, der ihn bis zu seinem Dorf bringen sollte, setzt ihn auf halber Strecke vor die Tür: Eine Weiterfahrt sei bei der Eisglätte lebensgefährlich. Luka kämpft sich allein durch den Schnee, aber es ist hoffnungslos, die Dunkelheit bricht herein. Das Heulen der Wölfe ruft Erinnerungen wach, bis sich Luka plötzlich von einem Wolfsrudel umzingelt sieht.
»Der scharlachrote Wolf« ist ein moderner Klassiker der georgischen Literatur. In atmosphärischen Bildern lässt Tschocheli eine archaische und zugleich moderne Welt lebendig werden, deren scharfe Kontraste die georgische Gesellschaft bis heute prägen. Menschen verwandeln sich in Wölfe und Wölfe in Menschen, heidnische und christliche Motive sowie alte und neue Erzähltraditionen gehen eine reizvolle Verbindung ein, sodass die Übergänge von Tradition und Moderne auf intellektuell anregende und sinnlich erfahrbare Weise greifbar werden. (Quelle: Frankfurter Verlagsanstalt)

littripGE18 - Georgien - eine literarische Reise

Georgien – Eine literarische Reise“ 

Auf Einladung von Nino Haratischwili und dem Goethe-Institut Georgien sind sechs deutsche und sechs georgische Autorinnen und Autoren durch Georgien gereist, in das kleine Land zwischen dem Schwarzen Meer, dem Großen und dem Kleinen Kaukasus, wo tiefe Schluchten, hohe Gletscher, lange Palmenküsten, historische Höhlen und kosmopolitische Metropolen zu finden sind. Prometheus, Medea, Rustaweli und Stalin, sie alle gehören zu Georgien wie die einzigartige gewundene, uralte Schrift, eine fünfzehn Jahrhunderte währende literarische Tradition, fünfhundert Rebsorten und die unermessliche Gastfreundschaft.
Entstanden sind literarische Reiseberichte, poetische Reflexionen und humorvolle Betrachtungen. Was sieht der fremde, was der eigene Blick bei der Erkundung dieses faszinierenden Landes? Georgien. Eine literarische Reise ist eine Entdeckungstour durch ein widersprüchliches und wunderschönes Land, grafisch bibliophil gestaltet, und enthält überdies wunderbar humorvolle Weisheiten: »Als Paar zu reisen ist immer ein Risiko«, »Ein geschickter Traktorist ist in den Bergen eine sehr wichtige Persönlichkeit« oder »Don’t smoke on the horse«. Kurz: eine Einladung an den Leser, auf der Stelle seine Koffer zu packen. (Quelle: Frankfurter Verlagsanstalt)

littripGE18 - Der letzte Russe

 

Der letzte Russe“ von Lasha Bugadze

Es ist die Zeit nach dem verheerenden Bürgerkrieg, mit Mangelwirtschaft, Korruption und Gemauschel. Die junge Generation hat genug von den alten Seilschaften. So auch der Protagonist, ein junger Schriftsteller, der soeben eine satirische Erzählung über die legendäre Königin Tamar aus dem 13. Jahrhundert veröffentlicht hat. Im Zentrum seines Textes steht Tamars unglückliche Heirat mit dem Russen Juri Bogoljubski. Nachdem dieser in der Hochzeitsnacht seine eheliche Pflicht nicht erfüllt, lässt sich Königin Tamar mit dem Segen der Kirche von ihm scheiden. Der »erste Russe« in Georgiens Geschichte wird aus dem Land geworfen. Die Botschaft der Erzählung wird gründlich missverstanden. Der Patriarch, das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, verlangt einen öffentlichen Widerruf von ihm und als sogar seine Familie und Freunde bedroht werden, steht der Autor vor einer schwierigen Entscheidung.
Offenherzig und humorvoll verarbeitet Lasha Bugadze in »Der erste Russe« ein eigenes traumatisches Erlebnis als Schriftsteller und wirft einen Blick hinter die Kulissen der Politik und deren tief greifende Verbandelung mit der Kirche. Die Zeitgeschichte, die er dabei präsentiert, reicht vom letzten Aufbäumen der Sowjetmacht über den Unabhängigkeitskampf, die Saakaschwili-Ära bis hin zum Augustkrieg 2008. »Der erste Russe« ist ein intelligentes und unterhaltsames Lehrstück zu religiösem Fundamentalismus, reaktionärem Nationalismus, Medienmacht und Meinungsfreiheit. (Quelle: Frankfurter Verlagsanstalt)


Wie könnt ihr am Gewinnspiel teilnehmen? Schreibt einfach in den Kommentaren welches Buch ihr gerne gewinnen möchtet – damit wandert ihr automatisch in den Lostopf. Wenn ihr den Beitrag auf euren Social Media Kanälen teilt, könnt ihr zusätzliche Lose erhalten. (-; Das Gewinnspiel läuft bis einschließlich 6. Oktober 2018.

Gewinnspiel-Regeln:

  1. Für einen Kommentar unter diesem Beitrag mit eurem Wunschbuch erhaltet ihr 1 Los im Lostopf.
  2. Zusätzliche Lose könnt ihr erhalten, wenn ihr diesen Beitrag über Twitter, Facebook oder Instagramteilt mit dem Verweis auf mich (@eltragalibros) – damit ich es auch mitbekomme & euer Los vermerken kann.
  3. Teilnahme nur ab 18 Jahren oder mit Einverständnis der Eltern.
  4. Wohnsitz in Deutschland.
  5. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  7. Die GewinnerInnen werde ich am Ende des Gewinnspiels anschreiben, per Mail oder falls nur alternativ möglich über die Social Media Kanäle Facebook, Twitter oder Instagram.
  8. Die Postadressen werden nach dem Gewinnspiel wieder gelöscht und nicht an Dritte weitergegeben.

#littripGE18 – Dankeschön!

  • An alle tollen Bloggerinnen und Blogger, die teilgenommen haben & sich so viel Mühe gemacht haben einen Beitrag zu recherchieren, vorzubereiten und zu schreiben!
  • An die Verlage, die uns bei diese Aktion wieder unterstützt und mit Büchern versorgt haben: Ullstein Buchverlage, Suhrkamp und Insel Verlag sowie die Frankfurter Verlagsanstalt!
  • An Ramona vom Blog Kielfeder, für die gemeinsame unkomplizierte und entspannte Umsetzung – auf ein Neues in 2019! (-:

10 Kommentare

  1. Ich habe eure Aktion auf twitter verfolgt, aber bisher keine großartigen Beiträge dazu gelesen. Nur beim Essen, da konnte ich nicht widerstehen und musste direkt lesen, was ich bei Daniela so finde XD
    Die kommenden Tage will ich dann mal den Rest aufholen, die Messe rückt ja nun rasch näher!

    so, ich habe eben noch ein wenig gestöbert und muss sagen, dass einige Beiträge doch an mir vorbeigegangen sind, aber die hole ich nun nach :3

    [ich möchte nicht in den Lostopf hüpfen, daher kein Buchtitel :)]

  2. Hallo Ramona,
    gerne würde ich unter Zuhilfenahme der bibliophilen – literarische Reiseberichte, poetische Reflexionen und humorvolle Betrachtungen von 12 Autoren implizierenden – Anthologie die Widersprüche und Schönheiten des eurasischen Staates entdecken!
    Zur Erhöhung meiner Gewinnchancen habe ich via Twitter auf den krönenden Abschluss deiner Georgien-Aktionswochen hingewiesen:
    https://twitter.com/goldyn_silence/status/1043166645886361600
    Beste Grüße
    Falko

  3. Salut Ramona,

    beim Stöbern auf deinem Blog habe ich eben das Gewinnspiel und die Georgienaktion entdeckt, und da ich nächsten Monat ein Kaukasus-Spezialthema auf meinem Blog mache, bin ich 1. dankbar für weitere Buchempfehlungen und 2. gerne eine Buchgewinnerin :-).

    Mich würde „Der scharlachrote Wolf“ von Goderdsi Tschocheli am meisten interessieren, weil ich magischen Realismus sehr mag und das Buch stark danach klingt.

    Liebe Grüße,
    Romy

  4. Hey Ramona,

    vielen lieben dank, noch einmal für die Lesenacht, es hat viel Spaß gemacht, vor allem mal etwas mehrheitlich über Twitter zu machen, finde ich super!

    Mich würde Der scharlachrote Wolf interessieren, es scheint eine spannende Geschichte zu sein, wie ich es bisher lesen konnte und hoffe auf eine fantastische Reise durch die raue Landschaft des Kaukasus, die ich mit dem Protagonisten erfahren darf.

    Liebe Grüße!

  5. Hallo Romana,
    Über georgische Literatur wusste ich vorher so gut wie nix.
    Das hat sich durch deine schöne Reihe geändert. Da gibt es ja viel zu entdecken.
    Für mich doppelt schön, weil ich nicht zur FBM fahren kann.
    Mich sprechen Der scharlachrote Wolf und Der erste Russe gleichermaßen an.
    Viele liebe Grüße
    Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.