Rezension | Meyer, Stephenie: Breaking Dawn

Details:

Originaltitel: Breaking Dawn
Genre: Fantasy
Reihe: Twilight
Band innerhalb der Reihe: 4
Gattung: Roman
Verlag: Atom ( 2008 )
Seiten: 754

»It was like he’d never kissed me – like this was our first kiss. And, in truth, he’d never kissed me this way before.«


Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Sehnsüchtig habe ich auf den vierten Band der Twilight-Reihe gewartet, den mir die Post – zu meinem Glück – gestern noch geliefert hat.

Klappentext: To be irrevocably in love with a vampire is both fantasy and nightmare woven into a dangerously heightened reality for Bella Swan. Pulled in one direction by her intense passion for Edward Cullen, and in another by her profound connection to werewolf Jacob Black, she has endured a tumultuous year of temptation, loss and strife to reach the ultimate turning point. Her imminent choice to either join the dark but seductive world of immortals or pursue a fully human life has become the thread from which the fate of two tribes hangs.

Now that Bella has made her decision, a startling chain of unprecedented events is about to unfold with potentially devastating and unfathomable consequences. Just when the frayed strands of Bella`s life – first discovered in Twilight, then scattered and torn in New Moon and Eclipse – seem ready to heal and knit together, could they be destroyed… forever?

Inhalt und Aufbau: Endlich ist es so weit. Edwards Traum geht in Erfüllung: Er heiratet seine über alles geliebte Bella. Aber auch für Bella rückt ihr lang ersehntes Ziel immer näher: Ein unsterbliches Leben mit Edward zu führen. Aber so einfach scheint es nicht zu funktionieren. Ein unerwarteter Zwischenfall ereignet sich, der weitreichende Konsequenzen nach sich zieht. Bellas Leben steht auf dem Spiel und nicht nur das, denn die Volturi – schon aus New Moon bekannt – trachten diesmal der gesamten Cullen-Familie nach dem Leben.

Das Buch ist in drei eigene Bücher unterteilt, von denen eines aus Jacobs Sicht geschrieben ist. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig und – wohl für manche Leser auch unwillkommen – wird die Story dadurch aber nur ums spannender, nervenaufreibender und einfühlsamer.

Meine Meinung:

Stephenie Meyer hat sich bei diesem Buch selbst übertroffen. Eine spannende, aufregende und nervenzehrende Fortsetzung, wie sie nicht besser hätte geschrieben werden können. Keine Sekunde bleibt zum Aufatmen. Entweder schafft sie es den Leser in eine romantische Traumwelt hineinzuführen oder sie führt den Leser in das faszinierende Vampir-Dasein oder aber in die gefahrvolle, alles vernichtende Zeit des Kampfes. Dieses Buch lässt nichts aus und setzt die Liebe zwischen Edward und Bella auf unerwartete und spannende Weise fort. Daher 5 von 5 möglichen Sternen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.