Rezension | Meyer, Stephenie: New Moon

Details:

Originaltitel: New Moon
Genre: Fantasy
Reihe: Twilight
Band innerhalb der Reihe: 2
Gattung: Roman
Verlag: Atom ( 2008 )
Seiten: 563

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Der erste Band hat mich einfach umgehauen, mitgerissen, in andere Sphären entführt (ja man kann es wirklich nicht anders sagen), also musste der zweite so schnell wie möglich her!

Klappentext: For Bella Swan, there is nothing more important than life itself: Edward Cullen. But being in love with a vampire is even more dangerous than Bella could ever have imagined. Edward has already rescued Bella from the clutches of one evil vampire, but now, as their daring relationship threatens all that is near and dear to them, they realize their troubles may be just beginning….

Passionate, riveting and deeply moving, New Moon, the compelling sequel to Twilight, irresistibly combines romance and suspense with a supernatural twist.

Inhalt und Aufbau: Bella fühlt sich wie im siebten Himmel, schon ein halbes Jahr sind sie und Edward Cullen, ein Vampir, zusammen. Edward ist immer noch der festen Überzeugung, dass Bellas menschliches Leben nicht einfach enden soll und will sie unter keinen Umständen zum Vampir machen. Aber Bella hat sich längst für ihn und ein unsterbliches Leben entschieden. Als die Geburtstagsparty im Haus der Cullens aus dem Ruder läuft, fasst Edward einen Entschluss: Er verlässt Bella. Damit wird Bellas schlimmster Albtraum, ihre größte Angst real. Edward verschwindet. Im Dämmerzustand und ohne Sinn im Leben lebt sie weiter. Sie isst, trinkt, geht zur Schule und schreibt gute Noten, aber ihr Vater Charlie muss mit ansehen, wie Bella nur dahinvegetiert. Aber nur weil Edward nicht mehr in der Nähe ist, heißt das noch lange nicht, dass sie kein Magnet mehr ist für Gefahren. Victoria trachtet ihr nach dem Leben als Rache für James‘ Tod und nicht nur das…

Meine Meinung:

Die ersten 200 Seiten New Moon waren die reinste Qual für mich. Nicht, dass es schlecht geschrieben wäre, sondern weil ich mit Bella mitgefühlt habe. Ihre Empfindungen sind so wirklich und nachvollziehbar, dass ich an vielen Stellen innehalten musste. Sie ist am Tiefstpunkt ihres Lebens angelangt, ohne Edward fühlt sie sich leer. Zum Glück freundet sie sich mit Jacob an, der ihr ein bisschen Freude zurückgibt, aber auch er trägt ein dunkles Geheimnis in sich. Stephenie Meyer schafft mit New Moon ein spannendes, mitreißendes Buch, das Twilight in Nichts nachsteht. Es ist emotionaler und mitreißender – wenn auch nur aus Bellas Sicht – sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte, bis ich nicht die letzte Seite gelesen hatte. Daher 5 von 5 möglichen Sternen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.