Rezension | Meyer, Stephenie: Twilight

Details:

Originaltitel: Twilight
Genre: Fantasy
Reihe: Twilight
Band innerhalb der Reihe: 1
Gattung: Roman
Verlag: Atom ( 2008 )
Seiten: 434

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Nachdem ich mit Holly am Montag den Twilight-Film auf Englisch angeschaut habe, konnte ich mich nicht zurückhalten und musste mir gleich das Buch bei Amazon bestellen. Zu meinem Glück kam es dann auch noch rechzeitig zum Heiligabend an und ich konnte gleich das Lesen beginnen.

Klappentext: When Isabella Swan moves tot he gloomy town of Forks and meets the mysterious, alluring Edward Cullen, her life takes a thrilling and terrifying turn. With his porcelain skin, golden eyes, mesmerizing voice, and supernatural gifts, Edward is both irresistible and impenetrable. Up until now, he has managed to keept his true identity hidden, but Bella is determined to uncover his dark secret.

What Bella doesn’t realize is that the closer she gets to him, the more she is putting herself and those around her at risk. And it might be too late to turn back…

Deeply seductive and irresistibly compelling, Twilight is an extraordinary love story that will stay with you long after you have turned the final page.

Inhalt und Aufbau: Bella Swan zieht zu ihrem Vater nach Folks, einer amerikanischen Kleinstadt, während ihre Mutter mit ihrem neuen Mann durch Amerika reist. Folks ist klein und verregnet, Bella dagegen liebt Sonne und Wärme. Aber Folks hält für sie noch mehr bereit, als sie Edward Cullen und seine Familie kennenlernt. Allesamt sind die Cullens-Kinder anders. Sie sind wunderschön, bleiben unter sich und besitzen eine unsagbare Anziehungskraft. Vor allem Edward hat es ihr angetan. Als er ihr das erste Mal begegnet reagiert er auf eine Art und Weise, wie Bella es noch nie begegnet ist, er scheint sie regelrecht zu hassen. Aber weit mehr scheint dahinter zu stecken, denn Edward ist ein Vampir.

Meine Meinung:

Anfangs war ich ja skeptisch und wollte das Buch gar nicht erst lesen, nachdem mich aber der Film und der düstere, gut aussehende Edward Cullen (gespielt von Robert Pattinson) unheimlich gut gefallen haben, musste ich auch zum Buch greifen. Da ich es innerhalb von zwei Tagen durchgelesen habe, müsste ich eigentlich nicht mehr viel dazu sagen, nur eines: Twilight hat mich mitgerissen, ich konnte mich vollständig mit der Protagonistin identifizieren und mitfühlen, wie sie auf den geheimnisvollen, aber charmanten Edward Cullen reagiert (auch wenn ich nicht ganz so schusselig bin wie sie ;)). Ungläubig taucht sie immer mehr in die Welt der Cullens ein, die einerseits zu den netten Vampiren gehören, aber auch andererseits unberechenbar sind, wenn sie der Blutdurst packt. Ein fesselndes, spannendes, aber auch romantisches Buch. Es zeigt emotionale Zerrissenheit auf beiden Seiten auf, die nur allzu menschlich ist – auf für einen Vampir. Daher 5 von 5 möglichen Sternen.

4 Kommentare

  1. Meine Schwester hat mir das deutsche Buch ausgeliehen. Das werde ich heute anfangen und mal sehen, ob es wirklich schlechter ist, als das Englische.
    Ich werde dich auf dem laufenden halten!!

  2. @ Pia: Oh ja, Twilight ist wohl eins der Dinge, welche die Menschheit in Lieben oder Hassen spaltet. Was dazwischen hab ich bisher eigentlich nicht erlebt… Da sieht man mal wieder, dass Bücher eben doch Geschmackssache sind, :zwinker2:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.