Rezension | Moers, Walter: Rumo & Die Wunder im Dunklen (Hörbuch)

Details:

Originaltitel: Rumo & Die Wunder im Dunkeln
Genre: Fantasy
Verlag: HörbucHHamburg ( 2008 )
Gelesen von: Dirk Bach
CDs: 21

Wie ich zu dem Hörbuch gekommen bin: Dieses Hörbuch habe ich zum Rezensieren erhalten. Hab ich ein Glück ^^

Klappentext: Rumo – der Wolpertinger aus Walter Moers‘ Bestseller „Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär“ – macht sich selbstständig und geht seinen Weg: Wie er kämpfen und lieben lernt, Feinde besiegt, Freunde gewinnt und das Böse kennenlernt, und wie er schließlich auszieht, um das größte Abenteuer seines Lebens zu bestehen, davon erzählt das bislang spannendste, ergreifendste und komischste Werk von Walter Moers.

Inhalt und Aufbau: Rumo wächst in keiner behüteten Umgebung auf, sondern wird – kaum auf der Welt – auch schon von vielfräßigen Zyklopen auf den Teufelsfelsen entführt. Dort muss er um sein Überleben kämpfen, denn noch ist der Wolpertinger – einem hundeähnlichen Wesen – klein und hilflos. Sein Glück ist es, dass er auf Smeik, die Haifischmade, trifft, der ihm alles beibringt, was er wissen muss, um in der Grotte – der Vorratskammer der Zyklopen – überleben zu können.

Smeik bringt ihm das Sprechen bei, was allerdings nicht alle Wolpertinger beherrschen, denn es gibt zwei Arten von ihnen: Die wilden Wolpertinger, welche auf allen Vieren laufen und niemals Sprechen lernen und die anderen Wolpertinger, zu denen Rumo gehört. Sie laufen auf zwei Beinen, lernen Sprechen und sind intelligent, aber auch gefährlich, denn eine zamonische Redensart besagt: „Da kannst du dich auch gleich mit einem Wolpertinger anlegen.“.

Während Rumo in der Grotte der Teufelsfelsen aufwächst, bringt ihm Smeik vieles bei, was er über Zamonien und deren Bewohner wissen muss. Er erzählt ihm Geschichten über Kämpfe und Eroberungen und erklärt ihm einige Eigenheiten der zamonischen Wesen. Er berichtet Rumo von der Entstehung der Lindwurmfeste, von berühmten Helden und Dichtern, darunter auch Hildegunst von Mythenmetz, dem Titelhelden aus „Die Stadt der träumenden Bücher“. Smeik bereitet Rumo auf den Kampf gegen die Zyklopen vor, denn Rumo ist die einzige Hoffnung für alle Gefangenen lebend aus der Grotte fliehen zu können. Rumo wächst zu einem starken und gefährlichen Wolpertinger heran, der es schafft die unberechenbaren Zyklopen außer Gefecht zu setzen, aber damit beginnt Rumos Abenteuer in Zamonien erst.

Meine Meinung:

Dieses Hörbuch ist – dank Dirk Bach – einmalig. Mit seiner Stimme verwandelt er Moers Geschichte in ein noch viel spannenderes und aufregenderes Abenteuer als es sowieso schon ist. Er verstellt seine Stimme passend zu den Charakteren und bringt den Leser damit an vielen Stellen zum Lachen oder zum ängstlichen Zittern. Allerdings fand ich auch einige Stellen eher langatmig. Moers neigt dazu viel aufzuzählen, seien das nun Geschichten über Zamonien, Kampftechniken oder andere Lebensgeschichten. Dank Herrn Bachs Stimme gut erträglich, aber hier hätte man das ein oder andere Detail ruhig auslassen können, um schneller wieder in die eigentliche Handlung springen zu können. Leider fand ich den Inhalt ziemlich brutal und grausam, v.a. was Gerneral Ticktack und die Untenwelt betrifft. Am Besten hat mir Smeik – die Haifischmade – gefallen und die lustigen vielgehirnigen Eydeeten, die mir auch das Ende wieder versüßt haben. Daher 3 1/2 von 5 möglichen Sternen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.