What if? Was wäre wenn?

Kennt ihr das: Man sitzt gemütlich mit Freunden beisammen, unterhält sich und plötzlich kommt es zu kuriosen Gesprächsthemen und Fragen treten auf „What if? Was wäre wenn …?“.

Lesestatistik April 2018

Absolutes April-Highlight: Die drei Sonnen! Ebenso großartig: "Feminist Fight Club". Vielleicht sind es nicht viele Bücher geworden, aber dafür waren es echt gute Bücher im Lesemonat April!

Giants - Sie sind erwacht

Rose ist gerade mal 11 Jahre alt, als ihr eine der größten Entdeckungen der Menschheit gelingt. Durch Zufall landet das kleine Mädchen in einem Krater, der eine riesige, beinahe 7 Meter lange Roboter-Hand in sich birgt.

Rezension | Echo Boy von Matt Haig

Es ist das Jahr 2115. Die Menschen sind am Höhepunkt ihrer technischen Entwicklung. Ihnen zu Diensten sind die Echos (= Elektronischer computerisierter humanisier Organismus), menschenähnliche Roboter ohne eigene Rechte, doch mit künstlicher Intelligenz so ausgestattet, dass sie viele Aufgaben übernehmen können. Nur eines unterscheidet sie noch von den Menschen: Gefühle. Echo Boy – eine vollkommen digitalisierte Welt In dieser Welt wächst die 15-jährige Audrey auf, die Zuhause von ihrem Haushalts-Echo

Weiterlesen …

Rezension | Andrea Weiss: Paris war eine Frau

In „Paris war eine Frau“ zeichnet Andrea Weiss eindrücklich das Leben der Frauen von der Left Bank nach. Künstlerinnen sowie Schriftstellerinnen, die in den 1920er und 1930er Jahren ihre Freiheit und Kreativität in der französischen Hauptstadt ausgelebt haben, werden mit zahlreichen Fotos, Zeichnungen und Briefausschnitten wiederbelebt. Darunter Colette, Djuna Barnes, Getrude Stein oder auch Alice B. Toklas sowie Janet Flanner. Das Leben einer Frau – unabhängig & freizügig? In einzelnen Kapiteln stellt

Weiterlesen …

#Newin – neue Bücher KW 15 & 16 (2018)

Neue Bücher – yay! „Sentimentale Reisen: Essays“ von Joan Didion „Die Maske“ von Fuminori Nakamura „Dunbar und seine Töchter“ von Edward St. Aubyn „Stehaufqueen“ von Nicole Staudinger „Die Krone der Sterne: Hexenmacht“ von Kai Meyer „Der Neue“ von Tracy Chevalier „Die Insel des Dr. Moreau“ von H. G. Wells „Luna – Wolfsmond“ von Ian McDonald Neue Bücher! Und ich freu mich sehr über meine Neuzugänge – und das aus unterschiedlichen Gründen!

Weiterlesen …

Rezension | Couchsurfing im Iran von Stephan Orth

Der deutsche Journalist Stephan Orth wagt ein Experiment: Couchsurfing im Iran. Er will in den Iran reisen und dort nicht als Tourist in normalen Hotels das Land kennenlernen, sondern er will die iranische Bevölkerung und ihre Traditionen wirklich entdecken. Dazu sucht er sich im Internet Couchsurfing-Bekanntschaften wohlwissend, dass dies im Iran keine einfache Angelegenheit ist. Doch die junge Generation von Iranerinnen und Iranern umgehen die strikten Gesetze nicht nur online, sie suchen

Weiterlesen …

Rezension | Artemis von Andy Weir

Jazz Bashara ist Mitte Zwanzig und lebt auf dem Mond in der einzigen dort existierenden Kolonie Artemis. Neben den insgesamt 2000 Einwohnern gehört sie zum ärmsten Bevölkerungsanteil und schlägt sich mit Gelegenheitsjobs als Trägerin und Schmugglerin durchs Leben. Aber eigentlich will sie eine EVA-Meisterin werden, denn nur die dürfen mit einem EVA-Anzug über die Mondoberfläche laufen und rentable Touristenführungen machen. Artemis – Ein Ort für Touristen und Reiche Denn genau

Weiterlesen …

Rezension | Es war einmal im Fernen Osten von Xiaolu Guo

Xiaolu Guos kraftvolle Erzählstimme habe ich bereits kennen- und lieben gelernt in ihrem Roman „Ich bin China„. Mit „Es war einmal im Fernen Osten“ hat sie ein ganz persönliches Buch verfasst, das den Leser tief im Mark erschüttert: Xiaolu Guo berichtet von ihrer Kindheit und dem Heranwachsen in einem China, das von der Kulturrevolution sowie der Ein-Kind-Politik gebeutelt ist. Sie erzählt ihre schwierige Familiengeschichte und von den traditionellen Rollen zwischen

Weiterlesen …

Rezension | Zeitmaschinen gehen anders von David Gerrold

„Zeitmaschinen gehen anders“ von David Gerrold ist innerhalb der Reihe „Meisterwerke der Science-Fiction“ beim Heyne Verlag erschienen. Auf gerade mal 174 Seiten nimmt sich Gerrold dabei dem Paradoxon der Zeitreise an. Er hinterfragt aber nicht die Möglichkeit die Vergangenheit oder Zukunft ändern zu können, sondern sein Held – der Zeitreisende Daniel Eakins – beschäftigt sich mit dem Verlust seiner eigenen Welt als er die Entscheidung trifft, den Zeitresise-Schalter zu betätigen.

Weiterlesen …

Neue Lektüre KW 14 (2018)

Neue Lektüre zum Thema Feminismus: „Feminist Fight Club“ von Jessica Bennett Es ist mal wieder Zeit, dass ich mich in Sachen Feminismus weiterbilde. Ich hab das in den letzten paar Wochen etwas schleifen lassen, weil ich mich vor allem mit dem Thema Astronomie befasst habe. Außerdem musste ich mich innerlich erstmal mit den ganzen Feminismus-Büchern der vorherigen Monate auseinandersetzen und neu sortieren. So weit so gut. Nun habe ich wieder Kraft für neue

Weiterlesen …

Bloggerlandkarte:

Unterwegs auf:

Lieblingsblogs: