Rezension | Prinz, Alois: Mehr als du denkst – Zehn Menschen, die ihre Bestimmung fanden

Details:

Originaltitel: Mehr als du denkst – Zehn Menschen, die ihre Bestimmung fanden
Genre: Biographien/Lebensbilder
Reihe: –
Gattung: Roman
Verlag: Gabriel ( 2009 )
Seiten: 193

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Dieses Buch ist mir durch vorablesen.de zugeflogen. *freu* Unglaublich, aber wahr…

Klappentext: Wer bin ich – und was kann ich bewirken? Mehr als du denkst

Alois Prinz erzählt von jungen Menschen, die einen Aufbruch gewagt haben. Die ihr eigentliches Ich und ihren Platz in der Welt entdeckt haben. Und erlebten, dass sich der Blick nach innen und politisches Engagement nicht ausschließen.

Inhalt und Aufbau: Alois Prinz beschreibt zehn Lebensabschnitte christlicher Menschen, die ihren Weg im Leben gefunden haben. Zu den ausgesuchten Personen zählen Jesus von Nazareth, Aurelius Augustinus, Franz von Assisi, Elisabeth von Thüringen, Teresa von Avila, Martin Luther, Blaise Pascal, Edith Stein, Simone Weil und Dorothee Sölle. Alle diese Personen kamen in ihrem Leben an einem Wendepunkt, der ihr gesamtes restliches Leben veränderte.

Meine Meinung:

Das Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben und lässt sich locker flockig lesen, aber manchmal fehlt ein bisschen der nötige Ernst, den man diesen bemerkenswerten Personen bieten sollte, zumindest kam es mir beim Lesen so vor. Dennoch entsteht keine Langeweile wie es bei Biographien – auch wenn sie noch so kurz sind – sein kann. Die Lebensbilder sind kurz gefasst und mit Überschriften versehen, sodass man das Buch auch in kurzen Abschnitten lesen kann, ohne den Anschluss zu verpassen. An manchen Überschriften muss man als Leser allerdings Zweifeln, ob sie so passend gewählt sind, aktueller bzw. moderner Bezug hin oder her. Der nötige Ernst lässt auch hier ein bisschen zu wünschen übrig.

Leider ist das Buch an manchen Stellen etwas zu kurz geraten. Der Leser fragt sich häufig, warum. Zum Beispiel, als Augustinus Sohn und Mutter sterben. Es wird weder aufgeklärt, woran, noch ob Augustinus Trauer empfand. Alois Prinz erweckt die Personen, die er beschreibt, bis zu einem bestimmten Grad zum Leben, gibt ihnen eine Persönlichkeit, die aber nicht vollkommen ausgereift ist, was einerseits gut ist, da diese Personen sicher nicht immer so waren wie dargestellt, was sich aber auch schlecht rekonstruieren lässt aufgrund des geringen überlieferten Materials. Andererseits entstehen dadurch aber auch Lücken, die beim Leser Fragen zurücklassen, die nicht aufgeklärt werden. Alois Prinz gibt den Menschen in seinem Buch Gedanken und Persönlichkeit, bei denen ich mir nicht ganz sicher bin, ob sie 100%ig zutreffend waren, bzw. mich frage, woher er so genau weiß, wie sie damals empfunden haben.

Viele der dargestellten Personen wirken wie Übermenschen, was sie – in Anbetracht ihrer Taten – vielleicht auch waren. Sie haben sich aufgeopfert für ihr Ziel und ihren Sinn des Lebens, sie haben Menschen geholfen und sich dabei vernachlässigt und Gott hingegeben als Diener. Aber nicht alle Wege waren einfach, oftmals wurden Familien, Freunde oder das gesamte Umfeld dieser Menschen durch ihren radikalen Lebenswandel enttäuscht, entsetzt oder verletzt. Dennoch wurden diese Wege beschritten, wozu oftmals viel Mut gehört.

Insgesamt kann man das Buch als guten Einstieg in das Leben christlicher Personen betrachten, die ihren Weg für sich gefunden haben. Wer allerdings mehr Hintergrundinformationen wünscht, der wird hiermit nicht glücklich. Daher 3 von 5 möglichen Sternen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.