[Rezension] Blazon, Nina: Das Königreich der Kitsune

Dieses Buch gehört zur Buchreihen-Challenge von Holly.

~~~

Details:
Genre: Fantasy
Reihe: Die Taverne am Rande der Welten
Band innerhalb der Reihe: 3
Gattung: Roman
Verlag: Ravensburger ( 2008 )
Seiten: 239

Klappentext: Jetzt oder nie! Tobbs schleicht sich zusammen mit Anguana ins Land Doman, um endlich das Geheimnis seiner Herkunft zu erfahren. Doch stattdessen belästigt ihn ein widerlicher Froschmensch mit einem Loch im Schädel, er bekommt gegrillte Schlange zum Abendbrot und wird von fleischfressenden Pferden gejagt! Von seinen Eltern fehlt hingegen jede Spur. Tobbs verliert allmählich die Geduld. Und wüsste er, was ihm bevorsteht, wäre seine Laune noch bedeutend schlechter …

Inhalt:

Tobbs und Anguana machen sich verbotenerweise auf den Weg in das Land Doman. Dopoulus, der Wirt der Taverne am Rande der Welten hat diese aus gutem Grund zugemauert. Doch Tobbs Drang endlich herauszufinden, wer er ist und woher er kommt, lässt ihm keine andere Wahl: Mit Hilfe des Hauskobolds – der die Tür samt Mauer davor sprengt – gelangen sie nach Doman, der Heimat der gefährlichen roten Krieger.

Meinung:

Der 13-jährige Tobbs lebt seit er denken kann in der Taverne am Rande der Welten. Dort lebt er in der Obhut des Wirts Costas H. Dopoulus und der Schmiedin Wanja. Woher Tobbs stammt und wer seine Eltern sind weiß er allerdings nicht, doch vermutet er, dass Dopoulus mehr weiß, als erzugeben will. Auf seinen letzten Abenteuer (Band 1 und Band 2) hat er aber herausbekommen, dass er nur zur Hälfte ein Mensch ist. Welches andere Wesen tief in ihm schlummert ahnt Tobbs noch nicht.

Zwei Hinweise hat er aber: das Fuchsfell, das er in einer Truhe tief im Meer im Land der Tajumeeren gefunden hat und das ihm gehört sowie das Land Doman, die Heimat der roten und gefährlichen Krieger, die erbarmungslos in Tajumeer gewütet haben.

Gemeinsam m it seiner engen Freundin Anguana, die von den Nixen und Quellnymphen abstammt, wagt Tobbs sich heimlich in das Land der roten Krieger und gerät dabei unwissentlich in große Schwierigkeiten: Er wird von Anguana getrennt, die roten Krieger sind hinter ihm her und auch die Kitsune, die Füchse, die eine menschliche Gestalt annehmen können, sind ihm nicht wohl gesonnen. Er trifft auf einen Froschdämon, auf Geister und fleischfressende Pferde, auf gehässige Himmelhunde und erfährt seine wahre Identität.

Der dritte Band aus Nina Blazons „Die Taverne am Rande der Welten“-Reihe ist nicht ganz so lustig, wie seine Vorgänger. Dennoch ist der Leser gespannt, las was für ein Wesen Tobbs sich entpuppen wird, wer seine Eltern sind und ob er und Anguana heil aus ihrem Abenteuer herausfinden werden. Das Königreich der Kitsune scheint mir weniger ein Abschlussband zu sein, als vielmehr eines von Tobbs vielen Abenteuern. Seine Herkunft und die Lösung der Probleme kommt Schlag auf Schlag ziemlich schnell. Das nimmt dem Buch etwas an Komplexität.

Fazit:

Das Königreich der Kitsune ist der dritte und wohl letzte Band der Reihe Die Taverne am Rande der Welten. Zwar bleibt die Spannung im Buch dadurch erhalten, dass der Leser endlich erfährt, wer und vor allem was Tobbs wirklich ist, dennoch steht dieser Buch seinen Vorgängern in einiges nach. Die lustigen Sequenzen sind weniger geworden und auch die Handlung ist nicht mehr so ausgestaltet. Das Ende ist zwar abschließend, aber dennoch eher ein weiteres Buch aus einer Reihe, als der Abschlussband einer Trilogie.

Daher 3 von 5 möglichen Sternen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.