[Rezension] Dickens, Charles: Eine Weihnachtsgeschichte

Details:

Autor: Charles Dickens
Gelesen von: Helmut Krauss
Genre: Klassiker
Gattung: Hörbuch
Verlag: Audible Klassiker ( 2008 )
Dauer: 3 Std. 31 Min.

Inhalt:

Ebenezer Scrooge ist alt und verbittert. Er hat jede Menge Geld, doch seine einziger Freund und Geschäftspartner Jacob Marley ist vor sieben Jahren am Weihnachtsabend gestorben. Seither ist er ein noch größerer Menschenfeind geworden, der gegen seinen Angestellten Bob Cratchit mit eiserner Hand vorgeht, aber auch gegenüber seinem Neffe Fred ist er alles andere als wohlgesinnt. Doch in der Weihnachtsnacht begegnet ihm der Geist des verstorbenen Marley und warnt ihn vor seinen eigenen Missetaten.

Meinung:

Zur Weihnachtszeit ist der geizige Unternehmer Ebenezer Scrooge noch unfreundlicher und garstiger als an normalen Tagen und das bekommt vor allem sein Angestellter Bob Cratchit zu spüren, der sich nicht einmal einen Tag frei nehmen darf, um mit seiner Frau und seinen Kindern Weihnachten zu feiern. Aber in diesem Jahr geschieht etwas Ungewöhnliches, ja Gespenstisches: der Geist des verstorbenen Marley sucht Scrooge am Weihnachtsabend heim. Jener ist mit schweren Ketten behangen, die er sich selbst in seinem Leben geschmiedet hat, als er habgierig und skrupellos war. Vor diesem Schicksal warnt er Ebenezer, der seit dem Ableben seines Partners noch geiziger und menschenfeindlicher geworden ist. Er verscheucht seinen Neffen Fred, der ihn jedes Jahr persönlich zum Weihnachtsessen bei seiner Familie einlädt und hat kein Mitleid mit den armen Familien, die ums nackte Überleben kämpfen.

Marley warnt ihn, dass Scrooges Ketten in den vergangenen sieben Jahren noch viel länger geworden sind als seine Eigenen. Er eröffnet dem verängstigten Mann, dass ihn in den kommenden Nächten drei Geister besuchen werden, um ihn zu retten. So besucht ihn in der ersten Nacht der Geist der vergangenen Weihnacht und hält dem alten Mann die eigene Kindheit vor Augen, als der kleine Scrooge von seiner Familie verstoßen wurde und an Weihnachten in der Schule saß und Kinderbücher las.

In der zweiten Nacht begegnet er dem Geist der diesjährigen Weihnacht, der ihm zeigt, wie sein Angestellter Bob Cratchit und dessen Familie Weihnachten feiert. Diese lebt in armen Verhältnissen und schafft es dennoch mit ihren Kindern ein schönes Fest zu verbringen und das, obwohl ihr kranker Sohn Tim das nächste Fest vielleicht nicht mehr miterleben könnte. Und obwohl Mr. Scrooge gegenüber seinem Angestellten ebenso kaltherzig war, wie zu allen anderen Menschen, stößt Bob Cratchit auf seinen Arbeitgeber an. In der letzten Nacht trifft er auf den Geist der zukünftigen Weihnacht und erfährt, was geschehen wird, wenn er auf seinem Weg des geizigen und herzlosen Ebenezer Scrooge verweilt.

Eine Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens vermittelt die Werte, welche die Magie von Weihnachten ausmacht, auf ihre eigene Weise. Sie schärft den Blick für die kleinen Dinge im Leben, die auch heute noch viel wert sind und uns zeigen, dass Freundschaft, Mitgefühl und Barmherzigkeit eine ganz große Wirkung auf das Leben von jedem einzelnen haben können.

Diese 1843 veröffentlichte Geschichte hat bis ins 21. Jahrhundert hinein nichts von ihrem Charme verloren. Dickens Erzählung ist geradezu prädestiniert vorgelesen zu werden und diese Aufgabe erfüllt Helmut Krauss wunderbar. Seiner Stimme hört man gerne zu. Er taucht regelrecht in die Weihnachtsgeschichte ein und so glaubt man ihm als Zuhörer, dass er wirklich der Erzähler der Geschichte ist, die von den „höchst seltsamen Ereignissen“ berichtet, die Ebenezer Scrooge widerfahren sind. Er schafft es, den Geist der Weihnacht einzufangen, ohne dass es allzu kitschig wird, sondern die Weihnachtsstimmung wird regelrecht durch seine Stimme an den Hörer weitergeleitet.

Fazit:

Dickens Weihnachtsgeschichte fängt den Geist der Weihnacht auf besondere Art und Weise ein. Das Hörbuch hinterlässt nicht zuletzt durch seinen Sprecher Helmut Krauss beim Hörer einen Tropfen Wehmut gemischt mit Glückseligkeit, wie es wohl keine andere Geschichte vermag. Es erzählt den Wandel eines Geizhalses zu einem freundlichen und mitfühlenden Menschen. Und obwohl die Geschichte keine ausgeklügelte komplizierte Handlungsstruktur hat, ist es gerade wegen dieser Einfachheit etwas Besonderes und macht Eine Weihnachtsgeschichte zu einem meiner liebsten weihnachtlichen Büchern, die ich kenne.

Daher gibt es von mir 5 von 5 möglichen Sternen.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.