Rezension | The Expanse – Leviathan erwacht von James Corey

The Expanse - Leviathan erwacht

Für James Holden hätte das Leben so wie es war weiter vor sich hinplätschern können. Als Executive Officer auf dem Eisfrachter Canterburry hat er sich eingerichtet und neben einer sympathischen Mannschaft auch die eine oder andere Liebelei gehabt. Doch damit ist es vorbei, als die Canterburry ein Notsignal empfängt und beim Versuch der Rettung in die Luft gejagt wird. Nur wenige Mitglieder der Mannschaft überleben, nämlich diejenigen, die sich auf der Rettungsmission zum kleinen Frachter Scopuli befunden haben.

James Holden wird vom XO (Executive Officer) zum Kapitän und entzündet ungewollt mit einer einzigen Nachricht ins Sonnensystem einen Krieg zwischen Mars und Gürtel.

The Expanse: Leviathan erwacht – Die Menschheit im Sonnensystem

Der erste Band von James Coreys bekannter Science-Fiction-Reihe „The Expanse zeigt die abgeschlossene Erschließung unseres Sonnensystems. Die Menschheit hat sich die Planeten des Sonnensystems und ihrer Monde sowie Asteroiden und anderer Gesteinsbrocken, die dort herumfliegen, bemächtigt. Erde und Mars besitzen große Weltraumarmeen und hoch entwickelte (Kampf-)Technologie. Und zwischen den Planeten sowie dem Gürtel, dem Asteroidengürtel, gibt es immer wieder Reibereien und viele Vorurteile. Die Menschen haben sich nämlich je nach Geburtsort auch in ihrer Anatomie verändert. So sind die Gürtler besonders groß mit langen Gliedmaßen. Bewohner des Mars dagegen eher etwas stämmiger.

Auf Ceres, der größten Handelsstadt des (Asteroiden-)Gürtels, lebt Detective Miller. Ein richtiges Gesetz gibt es nicht, die Polizei sorgt dennoch für Ordnung, nach Gutdünken und Vorgaben ihrer Vorgesetzten – und es scheint zu funktionieren. Zumindest bis jener Funkspruch von James Holden das Sonnensystem ins Chaos stürzt: Angeblich hat ein Schiff mit Marstechnologie ohne Vorwarnung die Canterburry in die Luft gejagt. Und damit beginnt der Krieg zwischen dem Gürtel und dem Mars und mitten drin gerät nicht nur Holden und sein kleines Team an Überlenden der Canterburry, sondern auch Miller. Denn dessen neuer Fall der verschwundenen Julie Mao scheint mit dem sich verschärfenden galaktischen Konflikt zu tun zu haben. Was hat eine Tochter aus reichem Elternhaus mit einem Krieg zwischen Erde, Mars und dem Gürtel zu tun?

The Expanse – klassische Science Fiction meets Detektivstory

Ich glaube darüber muss nicht geschrieben werden, dass The Expanse eine ganz klassische Science-Fiction-Geschichte ist. Die Menschheit hat den Weltraum erobert. Wie bereits erwähnt wurde in „Leviathan erwacht“ unser gesamte Sonnensystem bereits erschlossen. In diesem ersten Band taucht allerdings ein extraterrestrisches Virus auf, das nicht von der Menschheit stammt und gefährliche, ja grausame Fähigkeiten besitzt. Wer genau steckt hinter der Verbreitung und was steckt tatsächlich hinter dem Chaos, das James Holden auslöst? Denn in die Weiten der Galaxie konnten die Menschen bisher nicht vordringen.

Neben den Konflikten zwischen den Planeten, dem Gürtel und der revolutionären AAP-Organisation ist „Leviathan erwacht“ aber auch eine ganz klassische Detektivgeschichte mit einem Detective, dessen glorreiche Tage als Polizist längst Vergangenheit sind. Miller ist geschieden, trinkt einen über den Durst und glaubt, dass er immer noch alles unter Kontrolle hat. Doch als es auf Ceres immer gefährlicher wird, erkennt er, dass sein Leben in einer Sackgasse angekommen ist und er eine Entscheidung treffen muss. Was würde Julie Mao tun? Was würde die junge Frau tun, die ihn nicht mehr loslässt, die spurlos verschwunden ist und – wie sich herausstellt – Tiel der Scopuli-Mannschaft war, jedem Frachter, mit dem der galaktische Konflikt begonnen hat. Detective Millers Ziel steht fest: Er will herausfinden, was mit Julie Mao geschehen ist!

The Expanse: Leviathan erwacht – die Protagonisten

Leviathan erwacht“ ist in zwei Perspektiven unterteilt: Holden und Miller. Beide Männer könnten nicht unterschiedlicher sein. Holden ist nobel und der Ansicht, die Wahrheit steht über allem. Jeder im Sonnensystem sollte an alle Informationen gelangen und sich seine eigene Meinung bilden. Als neu ernannter Kapitän ist die Sicherheit seiner kleinen aber fähigen Mannschaft sein oberstes Ziel.

Miller hingegen ist hart und scheut sich nicht vor der Anwendung von Gewalt. Er weiß, dass Informationen in den falschen Händen tödliche Folgen haben können. Er ist ein Einzelgänger, nicht zuletzt durch seine privaten Probleme. Aber trotz seinem Hang zum Alkohol, ist er immer noch scharfsichtig und wenn er eine Spur entdeckt hat, folgt er ihr hartnäckig.

„The Expanse – Leviathan erwacht“ ist ein toller Einstieg in James Coreys Science-Fiction-Welt. Durch unterschiedliche Perspektiven erlebt man den sich immer mehr verschärfenden Konflikt. Es wird deutlich, dass einfache Aussagen durch eine vollständig andere Interpretation gefährlicher Sprengstoff sein können. Auf der Suche nach der Wahrheit befindet sich nicht nur Detective Miller sondern auch James Holden und obwohl ihre Herangehensweise nicht unterschiedlicher sein könnten, ergänzen sie sich. Nur durch die unterschiedlichen Fähigkeiten des gesamten Teams ist es möglich zu überleben und von einer Spur zur nächsten zu gelangen.

The Expanse: Leviathan erwacht – ein SciFi-Lesetipp

Mit seinen fast 700 Seiten hat der Science-Fiction-Roman durchaus ein paar Längen, die der Autor hätte kürzen können. Die  Story um die Crew von James Holden fand ich insgesamt viel spannender als den Anfang mit Detective Miller. Allerdings war das Zusammenspiel der beiden für die Lösung des Rätsels um Julie Mao und das Alienvirus dann doch ein Schauspiel und alle mühseligen Passagen wert. James Cory baut eine Welt auf, die sich innerhalb unseres bekannten Horizonts, dem Sonnensystem, abspielt. Deshalb ist es recht einfach der Story, ihrer unterschiedlichen Lager, Organisationen und Konflikte zu folgen, welche die Basis für „Leviathan erwacht“ bilden.

Ein spannender erster Band, mit knallharten Helden (und Heldinnen!), der am Ende viel verspricht: galaktische Unterhaltung mit den Folgebänden!

Bibliographische Angaben zum Buch:

Autor: James Corey | Originaltitel: LEVIATHAN WAKES | übersetzt von: Jürgen Langowski | Genre: Science Fiction | Reihe: The Expanse | Band innerhalb der Reihe: 1 | Gattung: Roman | Verlag: Heyne ( 2017 ) | Seiten: 671

Weitere Rezensionen zu „The Expanse – Leviathan erwacht“:

Nerd-Gedanken | The Ghostwriter’s Books

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.