[Rezension] Gier, Kerstin: Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Details:

Autor: Kerstin Gier
Originaltitel: Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner
Gelesen von: Kerstin Gier
Genre: Frauenroman, Humor & Satire
Reihe: –
Gattung: Hörbuch
Verlag: Lübbe Audio ( 2011 )

Dauer: 7 h 21 min | ungekürzt

Inhalt:
Das Leben von Kati Wedekind ist vielleicht nicht perfekt, aber es lebt sich insgesamt betrachtet recht gut: Sie ist mit Felix, einem tollen Mann, verheiratet, hat einen Job, der ihr Spaß macht und großartige Freunde. Doch hier und da zwickt der Schuh in ihrer Beziehung zu Felix, dem Verhältnis zu seinen Eltern und dem besten Freund und plötzlich taucht da ein interessierter gutaussehender Mann auf, der ihr Herz im Sturm erobert und als Kati tatsächlich die Chance erhält die Karten ihres Lebens neu zu mischen, muss sie sich entscheiden, was sie wirklich will.

Meinung:
Kati Wedekind ist glücklich verheiratet, hat einen guten Job und tolle Freunde. Ihre Chefin Gabi kann zwar ganz schön nerven, mit den richtigen Mitteln, hält sie Kati aber auf Abstand (nicht umsonst hat sie auf einem Seminar gelernt, wie man positive Absagen erteilt). In ihrer Ehe mit dem Arzt Felix läuft eigentlich alles ganz normal, außer, dass sich die beiden in letzter Zeit immer weniger sehen. Beruf und Karriere rauben die Zeit und im Bett funktioniert es deshalb auch nicht mehr so, wie noch vor fünf Jahren zum Beginn ihrer Ehe.

Vielleicht fühlt sich Kati deshalb zu dem charmanten und gutaussehenden Matthias hingezogen, den sie auf einem ihrer Veranstaltungsmanagementtagungen kennenlernt, die sie gibt. Wie es der Zufall oder das Schicksal so will, landet peinlicherweise eine SMS über sein wohlgeformtes Hinterteil – die eigentlich für ihre beste Freundin Madeleine bestimmt war – bei dem schon beinahe vergessenen Mann. Ehe sich Kati versieht muss sie sich für oder gegen eine Einladung von Matthias aussprechen, der zufällig am Wochenende in der Stadt sein wird und sie unbedingt wiedersehen möchte.

Zählt eine harmlose Einladung schon als Betrug? Ob Felix einer solchen widerstehen oder sie gedankenlos annehmen würde? Katis Gedanken rasen durch ihren Kopf, während ihre beiden Freundinnen und Arbeitskolleginnen Linda und Madeleine Feuer und Flamme sind, kann Kati sich nicht entscheiden, denn eigentlich liebt sie doch Felix. Felix, den sie kaum noch sieht, der sie vor seinen verrückten Eltern nicht in Schutz nimmt und dessen bester Freund (den Kati heimlich „Stirb langsam“ getauft hat) ständig versucht, sie auf pseudo-lustige Weise fertig zu machen.

Als Kati endlich eine Entscheidung trifft, schaltet sich wieder das Schicksal ein und sie findet sich fünf Jahre in der Vergangenheit wieder. Sie ist noch nicht verheiratet, hat Felix noch nicht einmal kennengelernt, genauso wenig wie Matthias. Ihr Leben könnte nun einen ganz anderen Weg beschreiten, wenn sie es zulässt. Für wen also entscheiden? Den lieben lieben Felix, der daran glaubt, dass sie beide das Schicksal zusammengeführt hat oder Matthias, der sich unsterblich in sie verliebt hat?

Außerdem ist Katis Wissen von der Zukunft auch noch für diverse Familienangelegenheiten nicht zu unterschätzen: Sie kann noch die HOCHZEIT ihrer Schwester Eva retten, die in der Familienchronik einen denkwürdigen Platz in Großbuchstaben (wie es bei allen katastrophalen Ereignissen und Begebenheiten der Familie so ist) erhalten hat. Und überhaupt, wieso nicht einen Haufen Schotter verdienen, für den Rest ihres Lebens damit ausgesorgt haben und nebenbei noch die Welt retten? Kati ist nun nicht mehr nur Kati, nein, sie ist „Futurewoman“. Möge die Macht mit ihr sein.

War ich auch am Anfang etwas skeptisch, da ich kein Fan von lustiger Frauenliteratur bin, so stellte sich mein Vorurteil schnell als absolut falsch heraus, denn Kerstin Giers Roman ist wunderbar erheiternd und unterhaltsam. Er ist nicht vorhersehbar, sondern immer wieder wird der Hörer auf neue Ereignisse gestoßen und fiebert mit, wie sich die Handlung entwickeln könnte. Schnell wird man ein Teil von Katis Familie, die zwar irgendwie normal ist, aber ansonsten einen ziemlich chaotischen Haufen bildet.

Im ersten Teil des Buches erhält man Einblicke in Katis Leben, ihre berufliche Situation, ihre Freunde und die manchmal komplizierte Familie. Sie berichtet von den denkwürdigen Familienereignissen, beispielsweise der HOCHZEIT, auf der die TANTE gesungen hat, um nur eine der Katastrophen dieses Tages zu nennen. Im zweiten Teil landet Kati dann fünf Jahre in der Vergangenheit und einiges von dem zuvor Erzählten steht noch bevor und sorgt beim Hörer für „Ach genau, davon hab ich schon gehört“-Erlebnisse, die eine bindende Wirkung erzeugen unbedingt wisse zu wollen, wie sich die Dinge nun ändern werden.

Das und die wunderbare Stimme der Autorin machen das Hörbuch einfach nur phantastisch. Kerstin Gier lebt ihre Figuren regelrecht und hat für jede eine passende Tonlage parat. Man merkt, dass sie sich genauestens mit deren Innenleben auskennt und mit viel Freude und Spaß am Sprechen ist. Besonders die Großereignisse spricht sie in einer derart theatralischen Stimmlage, dass man als Hörer beinahe gezwungen dazu ist, zu lachen.

Fazit:
Kerstin Gier schreibt nicht nur wunderbar unterhaltsam, sondern sie spricht ihr eigenes Buch auch mit so viel Witz, Humor und Engagement, dass man als Hörer restlos begeistert ist. Ihr Schreibstil, die witzigen Ereignisse und die rundum sympathische Heldin Kati reißen einem beim Zuhören beinahe vom Hocker, da alles zusammen ein grandios lustiges Hörpaket ergibt.

Bewertung: [5/5]

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.