[Rezension] Mull, Brandon: Grip of the Shadow Plague

Details:
Genre: Fantasy
Reihe: Fablehaven
Band innerhalb der Reihe: 3
Gattung: Roman
Verlag: Simone Pulse ( 2009 )
Seiten: 479

Wie ich zu dem Buch gekommen bin: Den ersten Band der Fabelheim-Reihe habe ich als Rezensionsexemplar bekommen und nachdem mich dieser und seine Geschichte um das magische Reservat gefallen hat, habe ich es mir nicht nehmen lassen, die restlichen Bände auf englisch zu kaufen.

Klappentext: Very strange things are afoot at Fablehaven. Someone or something has released a plague that transforms beings of light into creatures of darkness. Seth discovers the problem early, but as the infectious disease spreads, it becomes clear that the preserve cannot hold out for long. In dire need of help, the Sorensons question where to turn. The Sphinx has always given sound advice – but is he a traitor? Inside the Quiet Box, Vanessa might have information that could lead to a cure – but can she be trusted?

Meanwhile, Kendra and members of the Knights of the Dawn must journey to a distant preserve and retrieve another hidden artifact. Will the Society of the Evening Star recover it first? Will the plague eclipse all light at Fablehaven?

Inhalt und Aufbau: Fabelheim ist immer noch in Gefahr. Die Gesellschaft des Evening Star versucht an die verbliebenden vier magischen Objekte, die weltweit in den Reservaten verstreut liegen an sich zu bringen. Außerdem ist die Zeit für Kendra und Seth in Fabelheim beinahe vorbei und ihre Großeltern müssen sich einen Plan überlegen, wie die Eltern der beiden überzeugt werden können, sie hier zu lassen, denn die Gefahr schwebt auch über ihnen. Seit Kendra fairykind geworden ist, wurde sie für beide Seiten von großem Interesse.

Aber nicht nur das ist ein Problem, denn auch der Sphinx steht unter Verdacht ein Verräter zu sein und es stellt sich als nicht gerade einfach heraus, zu erfahren, ob diese Anschuldigungen wirklich stimmen, zumal sie von einer Verräterin stammen. Kendra wird eingeladen – aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten – Mitglied der Knights of the Dawn zu werden, welche dem Schutz der Reservate dienen. In deren Rahmen erhält sie den Auftrag ein weiteres magisches Artefakt zu finden und mit Energie zu laden. Allerdings weiß sie nicht, dass Seth und ihre Großeltern in Fabelheim mit einer großen Plage zurechtkommen müssen, die ganz Fabelheim zerstören könnte, indem sie gute Wesen in böse Wesen verwandelt, die nur auf Zerstörung aus sind.

Während die Geschwister dieses Mal einen Großteil des Buches getrennt verbringen und ohne die Hilfe des anderen Abenteuer bestehen, trifft beide dasselbe Schicksal: Sie müssen sich letztendlich entscheiden, ob sie sich mit dem Feind – oder mit dessen Spionen – zusammen tun, um das Reservat und seine Bewohner zu retten.

Meine Meinung:

Der dritte Fabelheim-Band Grip of the Shadow Plague spielt diesmal auch direkt in der Außen- bzw. normalen Welt. Es dreht sich nicht mehr alles nur um Seth, Kendra und ihre Großeltern sowie den hilfreichen Händen in Fabelheim, sondern auch um das gesamte System, das die magischen Wesen und die Reservate beschützt. Es besteht aus vielen einzelnen Mitgliedern, die sich nicht alle untereinander kennen, daher gibt es viele neue Personen, die an manchen Stellen etwas schwer auseinanderzuhalten sind.

Außerdem gibt es die böse Gruppierung Society of the Evening Star und die Mitglieder des Knights of the Dawn, welche verhindern will, dass die fünf magischen Artefakte in die falschen Hände fallen. Kendra und Seth werde immer mehr in dieses System aus Korruption und Intrigen hineingezogen und müssen nun auch getrennt voneinander damit zurechtkommen. Seth bleibt auf Fabelheim zurück und hilft seinem Großvater die dunkle Plage unter Kontrolle zu bringen. Kendra hingegen begibt sich auf eine geheime Mission der Knights of the Dawn, doch wem können sie überhaupt noch vertrauen?

Der Anfang des Buches hat sich etwas gezogen, da erst die Strukturen und neuen Handlungsstränge eingeführt werden mussten, diese aber doch an manchen Stellen etwas langweilig waren. Als die Handlungen aber erst einmal richtig am Laufen sind, kann man kaum aufhören. Kendra befindet sich fernab von Fabelheim und muss ihre wahre Natur – fairykind zu sein – verbergen und Seth sieht sich vor einer großen Plage, die ganz Fabelheim zerstören könnte. Doch beide trifft dasselbe Schicksal: Sie sehen Freunde sich verändern, verschwinden oder sogar sterben.

Es wird unglaublich spannend als alles darauf hindeutet, dass die Lösung nur in Fabelheim gefunden werden kann, doch das Reservat ist kein sicherer Ort mehr und so müssen sich die Sørensons entscheiden, ob sie ihre Enkelkinder in eine noch größere Gefahr bringen, oder ob sie das Reservat für magische Wesen aufgeben wollen. Außerdem werden sie vor die Wahl gestellt, wem sie überhaupt noch trauen können, denn überall wimmelt es von Spionen, die sie nicht identifizieren können. Auch der dritte Band der Fablehaven-Reihe ist wieder magisch spannend und unterhaltsam. Daher 4 von 5 möglichen Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.