[Rezension] Sawatzki, Andrea: Ein allzu braves Mädchen

Buchdetails:
Autorin: Andrea Sawatzki |gesprochen von der Autorin | Krimi | Roman | HörbucHHamburg ( 2013 ) | Hörbuch |  3 DCs | 187 min.

Ein allzu braves MädchenEin alter Mann wird in seinem Haus ermordet und eine junge geistig verwirrte Frau wird im Wald gefunden, blutverschmiert und ohne Erinnerung, sprachlos. Die Frau, die keinen Ton von sich gibt und in einer anderen Welt zu leben scheint, wird in die Psychiatrie geschickt und in regelmäßigen therapeutischen Stunden erzählt sie stückchenweise ihre traumatische Kindheit, bei einem Vater mit Altzheimer und einer Mutter, die ständig arbeiten musste.

Keine Protagonistin mit Identifikationspotenzial

Es mag an ihrer Verwirrtheit, ihrer Sprachlosigkeit oder der Emotionslosigkeit liegen, mit der Sawatzkis Hauptfigur in ihrem psychologischen Krimi auftritt. Manuela Scriba, so der Name der jungen Frau, kann den Hörer nicht wirklich mit ihrem Charakter packen. Sie ist verstört, deshalb wird eine recht träge Sprache verwendet, die in recht emotionslosen Dialogen mit ihrer Therapeutin Dr. Minkowa die Ereignisse aus ihrer Kindheit und ihrem Leben berichtet. Ein allzu braves Mädchen zeichnet eine schattenhafte Protagonistin, die keine schöne Kindheit durchlebt hat und deren gegenwärtiges Leben als Prostituierte kaum besser läuft. Aber irgendwie schafft es die Autorin nicht, diese junge Frau, deren Leben komplett aus den Fugen geraten ist, greifbar zu machen, diesen Schmerz und das Leid nicht nur als stiller und teilnahmsloser Beobachter an sich abprallen zu lassen.

Die Autorin als Hörbuchsprecherin

Vorneweg für jeden: Ich liebe Andrea Sawatzki als Hörbuchsprecherin. Das ist ein Fakt und umso mehr habe ich mich darüber gefreut, dass sie ihr eigenes Buch auch spricht, denn wer weiß besser, wie die Figuren ticken, wo Spannungsmomente liegen, als der Autor! Und doch bin ich enttäuscht und weiß nicht genau weshalb. Liegt es einfach am Buch, in das ich mit Handlungsverlauf und Figuren nicht so wirklich hineingefunden habe? Oder liegt es an der Sprecherin, die ich eigentlich so liebe und die leider bei ihrem eigenen Buch gar keine spannenden oder außergewöhnlichen Momente geschaffen hat?

Ein allzu braves Mädchen ist ein psychologischer Krimi, in welchem das traumatische Leben von Manuela Scriba erzählt wird. Der Handlungsverlauf sowie Sawatzkis Sprechweise verdeutlichen die Erstarrung und Handlungsunfähigkeit der jungen Frau, schaffen es aber leider nicht an den Hörer heranzutreten. Somit bleibt es leider ein oberflächliches Buch mit interessanter Thematik, aber ohne packende Figuren oder Textstellen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.