[Rezension] Toon, Paige: Du bist mein Stern

Du bist mein Stern - Paige ToonDetails:
Originaltitel: Johnny be Good
Autorin: Paige Toon
übersetzt von: Birgit Schmitz
Genre: Frauenroman, Liebeskomödie
Reihe: Paige-Toon-Bücher
Band innerhalb der Reihe: 2
Gattung: Roman
Verlag: Fischer Tb ( 2010 )
Seiten: 464

Inhalt:

Meg ist eine großartige PA – Personal Assistant – und ihre Chefin kann es selbst kaum glauben, dass sie Meg an den Manager eines Rockstars in L.A. empfohlen hat. Ehe sich Meg versieht, sind ihre Tage im Architekturbüro gezählt und sie sitzt im Flugzeug ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Meinung:

Meg ist bodenständig und sehr gut in dem was sie tut: Sie ist Personal Assistant und auch wenn ihre Chefin sich selbst dafür Ohrfeigen könnte, sie hat Meg an den Manager eines Rockstars in den USA empfohlen. Ihre Zeiten als Assistentin im Architekturbüro sind damit vorbei und noch bevor Meg sich an den Gedanken gewöhnen kann in Zukunft in Amerika zu leben, sitzt sie ihm Flugzeug nach Los Angeles. Sie soll in Zukunft die Frau an Johnny Jeffersons Seite sein, ein 30-jähriger Rockstar, der unerhört viel Erfolg und Geld besitzt, und ihm jeden Wunsch von den Augen ablesen.

Die junge Frau weiß wenig über den Rockstar, doch als er ihr zum ersten Mal begegnet ist sie hin und weg. Seine Ausstrahlung und die wunderschönen Augen verschlagen ihr regelrecht den Atem. Doch Johnny ist keine sehr verantwortungsvolle oder gar zuverlässige Person. Ständig verschwindet er, reagiert spontan und bringt damit nicht nur Megs Gefühlswelt durcheinander. Sie muss sich als seine PA völlig neu orientieren und dazu kommt noch, dass sie sich Hals über Kopf in Johnny verliebt hat. Das jedoch, versucht sie zu ignorieren, sich nicht einzugestehen und zu unterdrücken. Schließlich ist der Job mehr als gut bezahlt und eröffnet ihr eine ganz neue Welt, von der sie bisher nicht einmal zu träumen gewagt hat.

Als Johnny sich ihr nähert, steht Megs Welt auf dem Kopf. Sie lässt sich verführen und verkompliziert damit alles, denn Johnny hat kein Interesse an einer festen Beziehung. Er liebt es Rockstar zu sein und auch wenn er Meg schwört, dass er sie braucht und ohne sie nicht klar kommen würde, zerstört seine Unbedarftheit nach und nach Megs Inneres. Sie fragt sich, was mit der letzten PA von Johnny passiert ist, die es gerade mal acht Monate bei dem heißen Rockstar ausgehalten hat. Ob er sie ebenfalls in sein Bett entführt hat?

Megs Kopfkino ist grenzenlos und je häufiger sie Johnny mit anderen Frauen sieht, desto mehr merkt Meg, wie sie sich selbst verliert. Jedes Mal, wenn sich der Sänger ihr wieder nähert, kann sie nicht widerstehen, sie wird unweigerlich von seinem Charme angezogen und hofft jedes Mal, dass er sich ändert.

Einzig sein bester Freund Christian, der eigentlich in London lebt, gibt ihr Halt. Er ist ruhig und zwischen ihm und Meg hat vom ersten Tag an die Chemie gestimmt. Er versteht sie und bei ihm fühlt sie sich im Vollbesitz ihrer geistigen Fähigkeiten. Er wäre die bessere Wahl, wenn es darum geht ihr seelisches Gleichgewicht und sich selbst nicht zu verlieren.

In ihrem zweiten Band entwickelt Paige Toon eine ebenso fesselnde Story wie Lucy in the Sky und doch sind die beiden Geschichten kaum miteinander zu vergleichen. Dieses Mal verschlägt es die Autorin nach Amerika, in die Welt des Glamours, der Stars und Sternchen. Mitten drin steht Meg, eine bodenständige, junge Frau, die eigentlich keine Fanallüren vorzuweisen hat und deren vorrangiges Ziel es auch nicht ist in die Hollywood-Society eingeführt zu werden.

Wieder einmal beweist Paige Toon, dass sie Meisterin darin ist, starke Figuren zu zeichnen. Jede für sich hat ihre Charakterzüge, positive und negative Seiten, keine ist ein bloßer Held oder Antiheld, sondern – so scheint mir – aus dem Leben gegriffen. Jeder Charakter kämpft mit seiner Vergangenheit, mit seinen Ängste, Hoffnungen und Träumen, so wird die Story auch in diesem Buch wieder über die Figuren bestimmt und erhält durch sie eine Komplexität und Wandelbarkeit, die mir an ihren Büchern so gut gefällt.

Die Autorin schreibt nicht immer nach dem Gefallen der Leser, sondern ihre Handlung entwickelt sich über den fiktiven Rahmen, den die Literatur vorgibt, hinaus. Das bedeutet, es geht – obwohl eine Liebeskomödie – nicht immer um die rosarote Brille und das Happy End, sondern darum, dass das Leben anders verläuft, als man es sich gerne wünscht; dass Entscheidungen getroffen werden müssen, die nicht den eigenen Träumen entsprechen, aber für das eigene Wohl nur so und nicht anders geschehen können. Für den Verstand des Lesers absolut nachvollziehbar, für die Gefühlswelt dagegen aber eine Achterbahnfahrt, die das Lesen zu einem „Muss“ macht!

Ein besonderer Clue an Paige Toons Büchern ist, dass sie über die Figuren miteinander verbunden sind. Darüber hinaus ist Band 5 eine Fortsetzung dieses Buches, wer also nicht erwarten kann, um zu erfahren, wie es weitergeht mit Meg, Johnny und Christian, der kann sich gleich die englische Ausgabe Baby be mine schnappen und weiterlesen – so zumindest werde ich es machen, bevor ich mich dem dritten und vierten Band widme!

Fazit:

Eigentlich hatte mich Paige Toon bereits nach ihrem ersten Band von sich überzeugt. Im zweiten übertrifft sie sich aber noch einmal und das nicht zuletzt wegen der starken Figuren, die auch in Du bist mein Stern besonders hervorstechen. Neben Handlung, Spannungsbogen und Identifikations- bzw. Einfühlungspotenzial ist das Gesamtpaket einfach gelungen.

Bewertung: [5/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.