Starke Frauen | Cruella de Vil

Selbst gezeichnet: Cruella de Vil aus dem Film "Cruella" von eltragalibros.draws

Auf die Realverfilmung von Dineys “Cruella” war ich wirklich sehr gespannt, denn Emma Stone finde ich als Schauspielerin ganz großartig und, wie zu erwarten, hat sie auch in dieser Rolle nicht enttäuscht. Sie gab Cruellas Charakter so viel Tiefgang und Vielschichtigkeit, die weit weg führt von der bloßen Bösewichtin aus den “101 Dalmatiner”.

“Cruella” erzählt die Vergangenheit und Kindheit von Estella, einem Mädchen das wild und unabhängig ist, nicht immer den Regeln folgt und sich nicht von anderen unterdrücken oder ärgern lässt. Sie wird eines Tages zu Cruella de Vil, der mächtigen, reichen und durchaus verrückten Designerin, die in kleinen Dalmatinerwelpen Mantelstoff sieht.

Cruella: Die zwei Seiten der Estella

Estellas Mutter hat es nicht einfach mit ihr, denn schon seit ihrer Geburt hat diese, die ihr so eigenen zwei Haarfarben: Schwarz und Weiß. Ein Zeugnis davon, dass Estella zwei Gesichter hat, das des lieben Mädchens und das der bösen “Göre”, die Streiche ausheckt. Wobei Streiche aushecken gar nicht mal so der richtige Begriff ist, denn Estella ist vielleicht kein braves Mädchen, aber sie erzwingt es auch nicht gegen alle Regeln zu verstoßen. Stattdessen steht sie aber für sich ein, wenn sie oder ihre Freunde gemobbt werden, dann wehrt sie sich und zwar mit allen Mitteln und kreativen Wegen, die nicht immer ganz so nett sind. Leider ist sie immer die Leidtragende, die dann einen Eintrag in die Schulakte erhält und zum Rektor zitiert wird. Ihre Mutter sagt anfangs, als sie an der Privatschule startet, sie solle Estella, ein braves Mädchen sein, und zu Cruella auf Wiedersehen sagen, wenn sich diese zeigen sollte. Schon von klein auf ist also klar: Estella aka Cruella vereint zwei Seelen in ihrer Brust.

Auf in ein neues Leben … Estella

Gesagt, getan? Leider nicht ganz – Estella wird der Schule verwiesen und ihre Mutter beschließt mit dem jungen Mädchen aus der Kleinstadt nach London zu ziehen. Denn Estella hat einen Traum: Sie möchte Modedesignerin werden und wo könnte dieser Traum schneller in Erfüllung gehen als in London? Doch das Leben will es anders. Tragische Umstände führen dazu, dass Estella allein in London landet und auf Horace und Jasper trifft, zwei Straßenjungen, mit denen sie sich fortan gemeinsam mit Diebstählen durchs Leben schlägt.

Trotz der Schicksalsschläge, derer sie sich stellen muss, ist Cruella eine Kämpfernatur. Sie gibt niemals auf, sie beißt sich durch und ihren Weg findet. Ebenfalls bleibt sie ihrer Leidenschaft treu, schneidert Outfits für sich und die Jungs und wird trotz des Daseins als Waise eine Meisterin im Entwerfen und Schneidern von Kleidung. Zu dieser Zeit tritt noch Estella in Erscheinung, die nicht etwa die sanfte, weichliche Seite ist, sondern einfach ein etwas lieberes Mädchen, das sich mit den Jungs durchschlägt. Die zwei sind wie eine Familie für sie, auf die sie setzen kann. So schreiten Jahre ins Land, bis sich Cruella sowohl den Jungs als auch der Welt offenbart: die Rache sei ihr!

Cruella: Die Wandlung vollzieht sich

Erneut wird sie herausgefordert: Das verlorene Familienerbstück taucht wieder in ihrem Leben auf und damit das einzige, was ihr von ihrer Mutter geblieben ist – unter allen Umständen will Estella es zurückhaben. Ehrgeizig und zielstrebig, kämpferisch und nicht unterzukriegen, das sind Eigenschaften, die sich schnell bei ihr gezeigt habe. Diese Charakterzüge haben Estella verholfen ihren Traum Designerin zu werden wahr werden zu lassen. Doch um gegen ihre Erzfeindin anstehen zu können, muss Cruella zu Tage treten, die neben diesen Eigenschaften auch noch eine Portion Madness besitzt und extrem viel Selbstvertrauen. Sie schart die richtigen Leute um sich, besitzt Charisma und Überzeugungskraft. Sie ist einzigartig, unverwechselbar (in ihrem Stil) und wagt das, woran andere Menschen nicht einmal im Traum denken würden. Cruella ist eine Einzelkämpferin, die dabei jeden aus dem Weg räumt, der stört, aber die nicht über die Leichen ihrer Freunde geht. Sie ist neckisch und versucht nicht nur ihre eigenen Grenzen zu überschreiten, sondern fordert auch jeden anderen dazu heraus.

Powerfrau Cruella

Dabei geht sie allerdings manchmal auch mit dem Kopf durch die Wand und tritt auf die Gefühle ihrer Mitmenschen. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat – wenn sie ein Ziel vor Augen hat – dann will sie es auch erreichen, egal wie viel es kostet. Alle müssen mitspielen oder einfach weggehen. Emotionen sind für Cruella schwierig, denn die machen sie eher schwach und angreifbar. Stattdessen trägt sie eine Maske und spielt gerne. Aber nichtsdestotrotz würde ich nicht behaupten, dass Cruella an sich eine Maske ist. Sie wandelt nur gerne ihren Charakter, nutzt die Kunst der Verkleidung und des Irreführens, um an ihre Ziele zu gelangen. Cruella spielt mit dem Feuer, lässt sich nicht abschrecken davor, dass auch etwas schief gehen könnte. Sie ist mutig und auch ein bisschen wahnsinnig. Und eigentlich auch eine Tierfreundin, war in “101 Dalmatiner” vielleicht alles nur ein Missverständnis? 😉

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/gmRKv7n2If8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.