[Themenkolumne #2] Das Phänomen des Sherlock Holmes

Es ist ein crossmediales Phänomen, das seinen Ursprung vor gut 127 Jahre hatte, nämlich 1887, als Sir Arthur Conan Doyle seinen ersten Roman um den Detektiv Sherlock Holmes (dt. Eine Studie in Scharlachrot) veröffentlichte. Nach drei weiteren Romanen und 56 Kurzgeschichten des Autoren hat sich sein Detektiv auch nach seinem Tod zu einer Kultfigur entwickelt, die seinesgleichen sucht. Adaptionen in Film und Fernsehen, Konsolenspiele, Hörspielfassungen und literarische Fortsetzungen – von Merchandise ganz abgesehen – tummeln sich im 21. Jahrhundert wo man nur hinsieht.

Aber woran liegt der Reiz dieses analytischen und exzentrischen Helden aus der Baker Street?

Er ist exzentrisch, detailgenau und intelligent. Sherlock Holmes stößt andere gerne vor den Kopf, hat einen Verstand, der unschlagbar ist und ein Sozialverhalten, das zu wünschen übrig lässt. Man mag sich dabei die Sherlock Holmes Filme mit Robert Downey Jr. und Jude Law ansehen, aber auch die TV-Serie Elements oder die BBC-Serie Sherlock mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman zeigen, dass Sherlock von den wenigsten verstanden wird – außer in manch einer Situation von seinem Companion Dr. Watson – er ist egomanisch, laut eigenem Wortlaut ein Soziopath (Sherlock) und wenn wir ihm höchstpersönlich gegenüberstehen würden, könnte er uns wahrscheinlich nicht einmal ausstehen.

Der Hype reißt nicht ab – Sherlock Holmes als Spiel

Aber das kann unsereins egal sein, wenn man stattdessen lieber Sherlock selbst spielt, wie es mit der PS3 Version Das Vermächtnis des Sherlock Holmes möglich ist. Wenn auch die Dialoge einiges zu wünschen übrig ließen, so konnte das Spiel mit seiner Grafik voll überzeugen, die Rätsel waren eine bunte Mischung, teilweise sehr einfach, manchmal auch so schwer, dass man sich geschlagen geben musste (wer kann letztendlich dem einzigen wahren Sherlock Holmes das Wasser reichen?), manchmal aber auch aus dem Grund, weil nicht gut erklärt war, was genau das Ziel des Rätsels ist. Neben kleineren Bugs (wie manchmal in vor einer Tür hängen bleiben und nicht weiterkommen), hat das Spiel aber besonders durch seinen düsteren Charakter überzeugt.

Sherlock ist ein Draufgänger, der über Leichen geht, um die Wahrheit zu entschlüsseln, um sich selbst zu beweisen, dass er alles herausfinden kann und auch wenn Watson sein treuer Gefährte ist, der ihm gehorcht, verändert sich im Laufe des Spiels auch sein blindes Vertrauen – wird Holmes zum Kriminellen, um einen Fall zu lösen und verrät er dabei seinen einzigen Freund?

… und das nächste Spiel wartet schon Sherlock Holmes: Crimes & Punishments ist ab dem 05. September 2014 erhältlich.

… und diverse Adaptionen

Aber nicht nur in der Spielewelt hat Detektiv aus der 221B Baker Street Einzug gehalten sondern auch in diversen Neuauflagen, Fortsetzungen und Adaptionen finden sich in der literarischen Welt. Wie etwa bei Anthony Horowitz Sherlock Holmes Romanen Das Geheimnis des weißen Bandes und Der Fall Moriarty (erscheint am 28. Oktober 2014) sowie die Reihe Young Sherlock Holmes von Andrew Lane, um nur einige der bekannteren Werke zu nennen. Die Figur des Sherlock Holmes durchzieht das 21. Jahrhundert in jedem Medium und immer wieder werden neue Geschichten geschrieben, Abenteuer erfunden und am Charakter des exzentrischen Detektivs gefeilt.

In welchen Formen ist euch der „neue“ Sherlock Holmes bisher begegnet? Kennt ihr das Original und wenn ja, kann der Sherlock 2.0 überhaupt mit seinem Urahnen mithalten? Mich würde interessieren, welche Sherlock Holmes Werke (egal ob Film, Serie, Buch oder Spiel) ihr weiterempfehlen könnt?

~~~

Kolumnen-Archiv:

Themenkolumne #01: Bücher als Lebensretter?!

3 Kommentare

  1. Huhu liebe Ramona,

    diese Themenkolumne ist eine ganz. ganz wundervolle Idee! :wolke: Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch keinen Sherlock Holmes gelesen habe, dafür aber die Serie heiß und innig liebe. Die neuen Bücher von Anthony Horowitz stehen auf der Wunschliste – die Cover sind ja wohl ein Traum -, weil ich Detektivgeschichten sehr mag und das sympathische Duo ja wirklich ein zeitloser Klassiker ist.

    Ich bin gespannt auf noch viele weitere interessante Kolumnen ♥

    Liebe Grüße
    Sandra

  2. Vielen Dank liebe Sandra! Ich habe schon wieder einige neue Themen im Kopf, konnte aber aus zeitlichen Gründen (so ist es doch meistens) noch keine neue Kolumne schreiben. Aber ich freue mich, dass sie dir gefällt. Da mache ich auf jeden Fall weiter mit meinem Kolumnenprojekt!

  3. Hi,
    also den Film Sherlock Holmes Filme mit Robert Downey Jr. und Jude Law fande ich echt schlecht. Daumen runter! Aber ich liebe die BBC Sherlock-Serie. Die ist super gemacht und kann ich nur empfehlen. Bei den Büchern finde ich es immer noch am beste, erst einmal das Original, also die Urfassung zu lesen. Sonst kann man ja nicht vergleichen. Vor allem gibt es hier eine wunderschöne Ausgabe, wenn man auf englisch liest:
    http://www.amazon.de/Complete-Sherlock-Leatherbound-Classic-Collection/dp/1435114949/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie=UTF8&qid=1426251068&sr=1-1&keywords=the+complete+sherlock+holmes
    In Leder gebunden mit Goldprägung. Ein echter Schatz, das Buch. Habe ich mal als besonders Geschenk meinem Bruder geschenkt, er hat sich echt gefreut!
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.